• video

Die 5 häufigsten Sorgen bei Eizellspende #IVFWEBINARS

Sind Sie IVF Patientin und ihnen wurde von ihrem Arzt eine Behandlung mit Eizellspende empfohlen? Sind Spendereizellen ihr Plan B nachdem Sie es mit eigenen Eizellen versucht haben, aber keinen Erfolg hatten? Falls ja, verstehen wir ihre Zweifel und Sorgen, ob es der richtige Schritt ist vom eigenen genetischen Material auf gespendete Eizellen überzugehen. Es ist völlig natürlich viele Fragen zu haben und es sehr klug, wenn man alles ausführlich bedenkt. #IVFWEBINARS mit unseren Experten sind wir für Sie da und helfen beim Verständnis von IVF/Eizellspendebehandlung und unterstützen Sie emotional mit Beratung und Ratschlägen von einem Experten.

jana rupnow ivfwebinars

Wir haben zusammen mit Jana M. Rupnow, LPC, Autorin von „Three Makes Baby“ und zugelassener Beraterin und Fruchtbarkeits-Psychotherapeutin aus Dallas, Texas, ein Webinar zusammengestellt zum Thema „5 häufigsten Sorgen bei Eizellspende“. Jana hat sich seit 10 Jahren auf Unfruchtbarkeit spezialisiert und hat viel Erfahrung mit IVF/Eizellspende/Samenspende Patienten.

Sorgen bei Empfängnis durch Spender – Fragen und Antworten

Frage:

Haben Sie Tipps wie man seinen Partner in den Erzählprozess über die Konzeption unseres Spendereizellbabys involvieren kann? Unser Kind ist jetzt 5.

Antwort:

Ja, das ist eine wirklich gute Frage. Dieses Problem kommt häufig vor – ein Teil des Paares ist bereit darüber zu sprechen und der andere Teil ist es nicht. In diesem Fall würde ich empfehlen etwas Zeit mit den Übungen in meinem Buch zu verbringen, weil hierdurch können Sie den Hauptgrund ihres Partners erkennen, Gedanken und Sorgen die man hat und wie man damit umgeht. Es kommt also wirklich darauf an, was ihren Partner stört und wenn Sie mir mehr erzählen können, dann kann ich noch besser antworten. Manchmal wissen Menschen einfach nicht wie man sich ausdrückt oder wie man es sagt, oder denken „Mein Kind ist zu jung, sie verstehen es nicht und warum soll ich darüber sprechen?“ Aber was wir sicherlich wissen ist, dass Kinder diese Informationen aufnehmen können und umso jünger das Kind ist, desto einfacher ist es diesen Teil ihrer Geschichte zu akzeptieren und später, wenn sie älter werden und es vielleicht ein paar Probleme hat, haben sie ein Grundwissen auf das man bauen kann. Gewöhnlich verläuft es sehr positiv, wenn die Kinder klein sind, weil man Geschichten erzählen kann, es gibt nette Bücher und man hat zu diesem Zeitpunkt noch keine Probleme. Es ist also ein großartiger Zeitpunkt, um eine wirklich positive Sprache in Bezug auf Spenderkonzeption zu entwickeln. Aber ich würde sagen, holen Sie sich mein Buch und schauen Sie, ob Sie ein paar Probleme identifizieren können.

Frage:

Haben Sie Patienten, die nach einer erfolgreichen IVF mit Spendereizellen (also Lebendgeburt) zu ihnen mit Problemen zurück kommen oder ist das eher selten?

Antwort:

Ja, ich habe Patienten, die zurück kommen, weil wir eine gute Verbindung haben und ich habe hierüber in meinem Buch geschrieben, Taylor und Jack. Sie kamen zu mir nachdem ihre Tochter drei wurde, weil Taylor Probleme hatte mit dem Verlust umzugehen – beim letzten Embryo wurden sie schwanger, aber hatten eine sehr späte Fehlgeburt – sie haben ihrem Baby sogar einen Namen gegeben. Sie hat herausgefunden, dass obwohl sie ein Spendereizellbaby hatte und als Mutter glücklich war, trauerte sie immernoch wegen der Fehlgeburt und dem Verlust ihres biologischen Kindes. Sie wollte wieder kommen und mit mir über die Trauer sprechen und diese Problem aufarbeiten, da wir das vorher nicht gemacht hatten und das ist völlig normal. Trauer kommt oft später wenn das Kind schon hier ist. Ich sage Eltern immer, sich nicht darüber zu sorgen, aber man muss es verarbeiten und auf sich selbst achten und Hilfe in Anspruch nehmen und mit jemandem sprechen, weil die Aufarbeitung von Trauer ist sehr wichtig, um zu ihre jetzige Familie zu akzeptieren. Ich musste es selbst aufarbeiten nachdem wir unsere Tochter von China nach Hause gebracht haben. Ich erinnere mich an das Gefühl der Trauer und Schuld, das ich nicht trauern durfte oder mich schlecht fühlen sollte. Ich fand gute Ratschläge in einem Buch über Adoption, „The secret thoughts of an adoptive mother“ (Die geheimen Gedanken einer Adoptivmutter), dort stand man soll keine Schuldgefühle mit Trauer vermischen – man sollte sich nicht schuldig fühlen, dass man trauert und ich dachte, das ist sehr wichtig, man muss sich die Erlaubnis geben, keine Schuldgefühle zu haben. Das hilft bei der Aufarbeitung. Ich hoffe, das hilft.

Frage:

Wann würden Sie jemandem empfehlen, dem Kind NICHT über die Spende zu erzählen? Welche Umstände würden es rechtfertigen? In welchem Alter sollte man damit beginnen? Entschuldigung wenn diese Frage schon gestellt wurde.

Antwort:

Man kann so früh wie möglich beginnen. Es gibt jetzt viele Kinder und Babybücher auf dem Markt zum Thema Eizellspende und manche sind wirklich großartig. Man kann den Kindern Geschichten vorlesen und sie nehmen es einfach als natürlich Information ihrer Geschichte auf. Dann kann man immer wieder über die Jahre darüber auf verschiedene Weise sprechen. Ich habe in meinem Buch hierzu Beispiele. Wenn Sie bereit sind würde ich sofort damit beginnen, dann können Sie üben und man kann sich mit der Sprache anfreunden. Man kann es laut sagen, weil das hilft, dass man sich daran gewöhnt bevor das Kind versteht was wirklich passiert. Kinder verstehen den technischen Aspekt der Konzeption nicht bis sie ungefähr 7 Jahre alt sind. Deshalb werden sie nicht wirklich verstehen von was Sie sprechen. Aber wenn man eine einfach Sprache benutzt, dann können sie sich mit dem Konzept anfreunden und auf natürliche Weise verbreiten. Sie haben auch gefragt, ob man Kindern nicht über die Spende erzählen soll – es gibt ein paar Situationen von denen ich in meinem Buch sprach: wenn ihr Kind eine Behinderung hat und die Information zu komplex zum Verstehen ist, dann sollten Sie zuerst mit ihrem Arzt sprechen und sehen, ob das Verständnis ausreicht. Im zweiten Fall, würde ich empfehlen nichts zu sagen, wenn sich ihre Familie in einer Krise befindet. Manchmal bei einer Scheidung kommen Informationen auf, die der unglückliche Elternteil oder ein Familienmitglied während eines Streits hervorbringt. Das kann für Kinder sehr schwierig sein mit zwei traurigen Informationen zur gleichen Zeit umzugehen. Deshalb würde ich sagen, wenn Sie sich in einer Familienkrise befinden und noch nichts gesagt haben, dann sagen Sie es erst wenn sich die Situation etwas verbessert hat. Hoffentlich beantwortet dies ihre Frage.

Frage:

Ich komme mir wie ein Versager vor, weil ich kein Baby mit meinen eigenen Eizellen haben kann und ich habe Angst, dass ich keine Verbindung zu dem Baby haben werde. Ich weiß, dass ist doof, aber es ist eine echte Angst. Hauptsächlich wegen postnatalen Depressionen. Ich glaube mein Mann versucht sein Bestes mich zu verstehen, aber es ist nicht das Gleiche für ihn.

Antwort:

Danke, dass Sie diese Frage gestellt haben – seine Gefühle mitzuteilen ist schwierig, aber ich verstehe, dass Sie nicht alleine sind und es gibt viele Frauen, die sich so fühlen. Sie fühlen sich als Versager und unzureichend. Aber Männer fühlen sich auch so. Zum Beispiel wenn die Samenanzahl nicht ausreicht, fühlen sie sich auch als unzureichend. Deshalb möchte ich Sie erinnern, dass dies normalerweise von einer Krankheit ausgelöst wurde. Deshalb möchte ich, dass Sie dieses Schamgefühl wegen der Erkrankung ablegen. Man sollte verstehen, dass man sich oft schämt und man kann das nicht kontrollieren. Wenn man sich mit einem Baby verbindet und das ist eine echte Sorge, denn oft verbindet sich man schon mit der Idee eines Babys bevor man überhaupt schwanger ist. Wir können eine Verbindung mit einer Idee oder einem Konzept aufstellen und wenn wir diese Verbindung verlieren, dann ist das ein Verlustgefühl. Viele Menschen denken darüber nach, wie ihr Kind wohl aussehen wird noch bevor sie schwanger sind. Oder sie stellen sich vor, welche genetischen Wesenszüge sie oder ihr Partner teilen werden. Wenn man das verliert, dann ist das für manche Menschen ein großer Verlust. Wenn sich ein Traum auflöst, muss man trauern und all das ist Teil davon. Die Verbindung entsteht normalerweise wenn man mit dem Baby schwanger ist und manchmal nachdem das Baby geboren ist beginnt man mit diesem Prozess – eine Verbindung geschieht durch Wiederholung und der Teilung von Lebensabschnitten. So formen wir eine langfristige Verbindung und kümmern uns um unser Kind. Falls etwas dazwischen kommt, wie Depression, dann ja, man sollte auf sich selbst achten und zu einem Doktor gehen. Und man sollte dann das Beste tun was man machen kann und Hilfe in Anspruch nehmen, weil Depression kann den Verbindungsprozess stören, egal ob das ein biologisches Kind ist oder nicht. Das ist eine gut, dass Sie sich darüber Gedanken machen und es ist definitiv nicht doof. Es ist ein echtes Gefühl von ihnen. Ihr Mann tut sicher das Beste was er kann, um Sie zu verstehen, aber Sie haben recht, es ist nicht immer das Gleiche bei Ehemännern – sie haben eine andere gesunde und natürliche Art und Weise mit Unfruchtbarkeit umzugehen, und es ist oft nicht so wie bei Frauen. Frauen tendieren dazu darüber zu sprechen und Männer lenken sich ab, kompartimentieren und schließen es weg. Es kann zu Spannungen bei dem Paar führen, wenn man auf verschiedene Art und Weise mit Traurigkeit, Trauer und Problemen umgeht. Ich spreche immer wieder mit Paaren darüber und denke ich habe sogar ein älteres YouTube Video zu diesem Thema. Wenn Sie danach suchen und es ansehen, haben Sie noch mehr Informationen wie Sie mit ihrem Partner sprechen können.

Frage:

Ich mache gerade eine Eizellspendebehandlung. Es ist noch früh aber ich kämpfe, es zu akzeptieren – nicht so sehr, dass ich damit aufhören möchte, aber ich habe keinen Partner und mache die Behandlung mit einem sehr guten Freund. Wir kennen uns mehr als 15 Jahre und manchmal fühlt es sich so an, als sei ich seine Leihmutter. Ist das völlig irrsinnig?

Antwort:

Ich brauche etwas mehr Information über den letzten Teil. Lassen Sie mich zuerst sagen, dass ihre Gefühle nicht irrsinnig sind – Unfruchtbarkeit und der Ablauf bringt viele Emotionen hervor. Das ist okay. Wie ich schon in meinem Buch sagte, es ist ein Ratgeber wie man mit den Gefühlen umgeht und ich habe Listen auf denen man ankreuzen kann wie man sich fühlt, „Ich fühle mich traurig, wütend, etc.“. Ich würde sagen, verstehen Sie, dass was Sie tun schwierig ist und wenn Sie Unterstützung brauchen, dann suchen Sie sich Unterstützung – falls es ihr männlicher Partner ist und er Sie unterstützt, dann ist das fantastisch – egal wo Sie Unterstützung bekommen können, das ist wichtig. Schreiben Sie mir nochmal wegen dem letzten Teil und erklären Sie mir ihre Frage und ich antworte ihnen gern.

Frage:

Wie erklärt man einem 5-jährigen Kind, dass es durch Eizellspende gezeugt wurde? Wie macht man das einfach? Ist es wirklich möglich?

Antwort:

Natürlich ist es definitiv möglich. Ich spreche hierüber in meinem Buch, es heißt „die Vorschuljahre“ und Sie haben ein ganzes Kapitel zu diesem Thema, wie man mit dem Kind in der Vorschulzeit spricht. Wenn die Kinder 5 sind, kann man eine einfache Sprache und Sätze benutzen. Ich schlage diese Seite gerade in meinem Buch auch: denken Sie daran, dass Kinder mit 5 noch nicht verstehen, wie man schwanger wird, aber Sie können es so erklären, dass das Kind es versteht und dies gibt ihnen eine Grundlage auf die Sie bauen können. Umso älter die Kinder werden, desto besser kann das Gehirn komplexe Information verstehen. Sie lernen es besser zu verstehen. Stellen Sie sich vor, Sie bauen in Phasen – im Alter von 5 Jahren nutzen Sie eine einfache Sprache und jede Phase ist verschieden. Ich spreche hierüber in meinem Buch – über die Jahre, vom Kindergartenalter zum jungen Kind, über die Teenagerzeit bis hin zum jungen Erwachsenen. Man sollte einen positiven Ton für das 5-jährige Kind verwenden. Sie können sagen, Sie haben Hilfe gebraucht ein Baby zu bekommen und dass Sie ein Geschenk oder einen Samen bekommen haben – verschiedene Menschen nutzen unterschiedliche Ausdrücke, um dieses Konzept zu beschreiben. Es gibt viele Kinderbücher, die man kaufen kann, die ihnen mit der Ausdrucksweise helfen. Sie können einfach eine Geschichte vorlesen. Holen Sie sich mein Buch, dort stehen Ausdrücke und Phrasen, die Sie nutzen können.

Frage:

Ich war noch nie mit meinen eigenen Eizellen schwanger. Haben Sie Patienten, die Schuldgefühle haben nachdem sie keine biologischen Kinder haben können?

Antwort:

Ich verstehe ihre Frage so: Sie haben ein Baby durch Eizellspende bekommen und denken, dass manche Menschen sich manchmal deswegen schuldig fühlen. Ich kann mir gut vorstellen, dass das passiert – die meisten Patienten und Klienten, die zu mir kommen, sprechen gewöhnlich vorher darüber. Manchmal kommen Sie zurück und sprechen von Schuldgefühlen, aber ich denke, dass ist Trauer und keine Schuldgefühle. Macht das Sinn? Wenn Sie mir genauer sagen können welche Schuldgefühle Sie haben oder was Sie genau meinen warum Sie sich schuldig fühlen, das würde mir bei der Beantwortung helfen.

Frage:

Wenn man seinem Kind die Wahrheit erzählt, kompliziert man dann sein/ihr Leben wegen der heutigen Kultur/dem Land in dem wir leben. Empfehlen Sie zu warten bis er/sie erwachsen ist?

Antwort:

Das ist eine gute Frage und ich denke, Sie müssen das selbst entscheiden, je nach Kultur und Land in dem Sie leben. Wenn Sie glauben, es ist zu kompliziert wegen ihrer Kultur oder dem Land in dem Sie leben, dann denke ich Sie könnten folgendes tun: in meinem Buch habe ich Worte und Abläufe wie man mit Kindern spricht, wenn sie älter sind. Dann können Sie erklären warum. Sie können sagen, Sie wollten es nicht früher erzählen, weil Sie sich Sorgen gemacht haben was in ihrem Leben passiert und Sie wollten sicher sein, dass es keine Probleme bereitet, die man nicht lösen kann. Ich spreche über Probleme in meinem Buch, die wir alle lösen können, aber vielleicht haben Sie extreme Voraussetzungen mit denen ich mich nicht auskenne. Hier in den USA gibt es Ausdrücke und Dinge, die man sagen kann, wenn die Kinder älter sind und das hilft bei der Erklärung. Das ist etwas was auch in meinem Buch steht. Ich bin neugierig. Wo wohnen Sie? Natürlich nur wenn Sie es sagen möchten.

Frage:

Ich mache gerade eine Eizellspende nachdem ich zwei erfolglose IVF Zyklen hatte – das Problem ist folgendes: die Klinik hat schon zweimal eine Spenderin für mich gefunden und ich kann mich einfach nicht dazu durchringen. Ich bin so traurig obwohl ich weiß, dass ich selbst kein Kind haben kann. Wie vereinbare ich das mit meinen Gedanken?

Antwort:

Ich würde sagen, es gibt keinen Weg auf dem man es einfach vereinbaren kann. Es ist nicht meine Aufgabe Sie von etwas zu überzeugen, dass Sie nicht machen möchten. Ich helfe, wenn sich Menschen für etwas entschieden haben und weitermachen möchten, dann helfe ich und sage „du hast dich für folgendes entschieden und es gibt ein paar Dinge auf die du dich vorbereiten musst und das sind einige dieser Probleme.“ Es ist ein riesiger Trauerprozess, wenn man keine eigenen oder biologischen oder genetischen Kinder bekommen kann – das ist ein Grundverlust, um den man trauert. Es ist schwierig damit weiterzumachen, aber erlauben Sie sich diese Gefühle zu fühlen. Es besteht keine Eile. Ich hatte schon Patienten, die mir gesagt haben, es war ihnen nicht bewusst, dass sie sich nicht mit ihrer Entscheidung beeilen mussten und Zeit für ihre Emotionen nehmen können. Aber Sie haben Zeit all dies zu verarbeiten – es ist nie zu spät über ihre Sorgen zu sprechen.

Frage:

Ich habe im Internet Supportgruppen/Online-Gemeinschaften von erwachsenen Spenderkindern gefunden. Denken Sie, dass unsere Spenderkinder in der Zukunft psychologische Probleme haben werden?

Antwort:

Es gibt Forschungen und Studien über erwachsene Spenderkinder und die Ergebnisse sind unterschiedlich. Manchen geht es sehr gut und andere haben Probleme damit – es kommt immer auf die Umstände an. Es kommt darauf an wann man es ihnen gesagt hat, wie die Familiendynamik war, ob die Familie gut funktioniert hat und glücklich und gesund war, oder ob sie Probleme hatten, manchmal unabhängig voneinander. Aber in neusten Studien lesen wir, dass Kinder, die durch eine Spende gezeugt wurden genauso gut angepasst sind wie von Familien, die biologische Kinder haben. Man kann das mit Adoption vergleichen, viele adoptierte Kinder sind auch sehr gut angepasst. Es gibt natürlich viele Ausnahmen für die es viele Gründe gibt. Ich denke, wenn Sie offen und anpassungsfähig sind und akzeptieren, dann werden Sie die psychologischen Probleme minimieren. Oft ist es so, dass Kinder weniger psychologische Probleme haben und Gefühle des Verrats oder Identitätskrisen, wenn man mit ihnen spricht, wenn sie jünger sind, als wenn man es während der Teenagerzeit mitteilt, da sie in der Zeit oft selbst in einer Identitätskrise stecken. Aber man muss noch mehr zu dieses Thema forschen.

Frage:

Danke, dass Sie meine Frage gelesen haben – ich habe gleich gemerkt, dass ich es falsch formuliert habe. Mein Freund und ich machen diese Behandlung zusammen, aber ich mache mir Sorgen, dass ich das Kind nur für ihn bekomme (falls es funktioniert), weil wir keine Beziehung haben und es nicht meine eigenen Eizellen sind. Wir wollen es zusammen erziehen, aber ich kämpfe mit dieser Idee. Er unterstützt mich, aber ich glaube er versteht nicht, warum ich mich so sorge. Macht das mehr Sinn als meine Frage von vorher?

Antwort:

Es hört sich an, als stehen Sie am Anfang der Behandlung. Sie müssen sich definitiv während der Behandlung wohlfühlen – es ist eine große Entscheidung und wenn Sie nicht der gleichen Meinung sind, dann müssen Sie vielleicht noch ein paarmal mit ihrem Partner oder einem Therapeut oder Berater sprechen. Sie müssen herausfinden, was Sie stört und ob sie überhaupt weitermachen möchten. Ich kann ihre Position verstehen und dass es schwierig ist und vielleicht sollten Sie einfach einen Schritt zurückgehen und nochmal darüber sprechen, falls das möglich ist. Falls Sie schon mit der Behandlung begonnen haben und ich was verpasst habe, dann sollten Sie definitiv mit jemandem sprechen – sprechen Sie gemeinsam mit einem Therapeut, damit Sie beruhigt sind.

 

#IVFWebinars are brought to you with the help of our Partners:
Eizellspende.de
Donor Conception Network UK
Fertility Clinics Abroad
About the Author

Jana Rupnow

Jana Rupnow

Jana Rupnow is an author of Three Makes Baby™ & a Fertility Psychotherapist focusing on Infertility, Parenting, Adoption, & Donor Conception. Jana has specialized in fertility for 10 years in a private practice. She has collaborated with EggDonationFriends on a webinar “5 most common concerns about egg donation”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *