Anonyme oder nicht-anonyme Spenderin?

Ob die Eizellspenderin anonym oder nicht-anonym sein sollte, ist eine ernste Angelegenheit. Diese Wahl wird Sie noch lange nach der Schwangerschaft und Geburt begleiten und sogar noch ihr Leben lang. Beide Wahlen bringen Konsequenzen mit sich, über die Sie Bescheid wissen sollten.

Anonyme Spenderin

Die Wahl einer anonymen Spenderin ist geheim und gibt ihnen innere Ruhe wenn man die Rechte des Kinds bedenkt. Eine Eizellspenderin wird mit Hilfe einer Kinderwunschklinik oder Agentur gewählt. Die Klinik hat Eizellspender-Datenbank in der Sie alle verfügbaren Informationen der Spenderinnen einsehen können. Die Unterschiede kommen auf die Klinik an und deren Regeln was die Information anbetrifft. In den meisten Fällen werden Sie aber den Namen der Spenderin nicht erfahren. Manchmal sind Fotos von der Spenderin oder ihren Kindern hinterlegt, nur um Ihnen einen kleinen Einblick zu geben was Sie erwarten könnte in Bezug auf physikalische Merkmale Ihres zukünftigen Kindes. Es gibt natürlich auch die Möglichkeiten mehr Daten wie Größe, Gewicht, Alter, und Hautfarbe zu erfragen. In manchen Fällen kann man auch die Schulbildung der Spenderin oder den Beruf erfragen. Aber es hängt alles von den Gesetzen des spezifischen Landes ab. Es gibt Fälle, bei denen eine anonyme Spenderin plötzlich Rechte an dem Kind haben wollte. Aber, sie sollten sich nicht sorgen. Diese Dinge werden nicht nur mit der Vereinbarung mit der Spenderin geregelt, aber auch von den meisten Gesetzgebungen die Eizellspende und Kinderwunschbehandlungen betreffen. Ihre Information ist geheim und wird der Spenderin nicht übergeben. Aber es hängt von der Klinik ab, die Spenderin hat die Möglichkeit zu erfahren wie das Ergebnis der Spende ausgefallen ist und ob es eine erfolgreiche Schwangerschaft war.

Ein paar wichtige Dinge die man über nicht-anonyme und anonyme Spenderinnen wissen sollten:

  • Obwohl die Spenderin anonym ist und Sie das Recht haben, zu entscheiden, ob das Kind von seinem/ihrem Ursprung wissen sollte, müssen Sie bedenken, daß das Kind das Recht hat herauszufinden, wie es entstanden ist.
  • Denken Sie daran, daß Sie eventuell das Blut der Spenderin brauchen, falls das Kind einen Notfall oder Unfall hat. Es ist also eine gute Idee wenn man ein gutes Verhältnis zur Spenderin hat, so daß sie in diesen Situationen helfen könnte. Im besten Fall wählt man eine Spenderin mit dem gleichen Bluttyp wie Ihren. So können Sie zukünftige Probleme vermeiden.
  • Denken Sie daran, daß eine Geheimhaltung des Ursprungs dem Kind in der Zukunft schaden könnte. Das Kind kann mit 18 Jahren selbst herausfinden oder es könnte von jemand anderem informiert werden.

Bekannte Eizellspenderin

Die legalen Aspekte der Wahl einer bekannten Spenderin sind etwas verschwommen. Manche Paare wissen nicht welche Rolle die Spenderin im Leben des Kindes spielen soll. Es liegt an Ihnen eine Art Vereinbarung zu schaffen, um die Dinge zwischen Ihnen, der Spenderin und dem Kind zu regeln. Ihr Name und Adresse sind der Spenderin bekannt. Eine bekannte Spenderin könnte eine Freundin sein, jemand aus Ihrer Familie, jemandem dem Sie vertrauen. Es könnte auch jemand sein der von den Empfängerinnen gewählt wurde, jemand den Sie von Angesicht zu Angesicht treffen möchten (eine halb-bekannte Spenderin). Falls beide Seiten einverstanden sind, können Sie die Telefonnummern, E-Mail und andere persönliche Information austauschen. Man kann auch ein zukünftiges Treffen zwischen der Spenderin und dem Kind arrangieren. Man kann entscheiden, ob man der Spenderin Fotos schicken möchte, um die Spenderin auf dem Laufenden zu halten. Manche Information wird natürlich aus medizinischen Gründen ausgetauscht.

Manche Menschen ist es nicht Recht, wenn Sie Eizellen von jemand Fremden erhalten. Wenn sie die Spenderin kennen, gibt es ihnen inneren Frieden. Die Wahl einer bekannten Spenderin könnte ernste Folgen auf die Beziehung mit dieser Person haben. Falls die Spenderin ihre Schwester ist oder eine enge Freundin ist, könnte es die Beziehung zwischen ihnen verändern. Denken Sie über die Rolle der Spenderin im Leben des Kindes nach. Die Kombination von Freundschaft und genetischer Verbindung der Spenderin und Ihrem Kind, könnte einige Emotionen auslösen. Es ist sehr hilfreich, wenn man die Unterstützung vom Partner und der Familie hat, um damit umzugehen.

Sie werden die Spenderin wahrscheinlich nicht bezahlen, weil diese Ihnen sicherlich gerne helfen möchte, aber vielleicht gibt es etwas mit dem Sie sich erkenntlich zeigen können.

Sich für eine nicht-anonyme oder anonyme Spenderin zu entscheiden, bleibt ganz Ihnen überlassen. Denken Sie daran was wichtig für Sie ist und am allerwichtigsten was die beste Option für Ihr zukünftiges Kind sein wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *