Was ist IVF mit Spendereizellen?

Eizellspende kann ein Teil der in vitro Fertilisation sein. Bei dieser Behandlung werden gesunde Eizellen von einer Spenderin an ein unfruchtbares Paar gespendet und im Labor befruchtet. Es ist eine Lösung für Frauen die keine eigenen Eizellen produzieren oder andere medizinische Indikationen haben (Fehlgeburten oder genetische Erkrankungen).

Die Idee der Eizellspende ist ziemlich einfach – es involviert eine Frau, die ihre Eizellen an eine unfruchtbare Frau spendet. Zuerst muß eine potentielle Spenderin ein Auswahlverfahren bestehen, dass aus medizinischer Untersuchung, Bluttests und manchmal einer psychologischen Konsultation zusammengesetzt ist. Die Frau, die eine Spenderin werden möchte, sollte physisch sowie mental vorbereitet sein. Wenn sie akzeptiert wird, beginnt sie mit den Medikamenten und muß ständig medizinisch kontrolliert werden.

Auf der Empfängerseite wird die Wahl einer geeigneten Spenderin gemacht. Gewöhnlich sucht ein Paar eine anonyme Spenderin nach Größe, Gewicht, Haltung, Hautfarbe, Augen und Haare, sowie Bluttyp und Rh-Faktor aus. Manche Kliniken geben Patientinnen Zugriff auf Bilder der Spenderinnen oder weitere Informationen über ihre Herkunft, Religion, sexuelle Orientierung, Schulbildung, Arbeitserfahrung, Interessen, Talente, genetische und medizinische Vorgeschichte, etc.

Eine der wichtigsten Elemente der Eizellspende ist die Eizellpunktion. Es ist eine medizinische Behandlung bei welcher die Empfängerin die Chance hat Mutter zu werden vom Ergebnis der mit in vitro Fertilisation befruchteten Spendereizellen.

Die Eizellen der Spenderin werden mit dem Samen des Partners befruchtet, von der Frau, die die Eizellen bekommt, oder mit Samenspende. Alle Behandlungen werden in einem gut ausgestatteten in vitro Labor gemacht. Wenn die Embryonen 2, 3 oder 5 Tage alt sind, werden sie übertragen und nisten sich in der Gebärmutter der Frau ein, die es austragen wird. Für viele Frauen, die eine Eizellspende bekommen, ist dies die einzigste Möglichkeit ein Kind zu gebären.

Der wissenschaftliche Durchbruch etablierte Standards und hat die Einstellung zur künstlich reproduktiven Medizin verändert. Die Weiterentwicklung der IVF hat auch die Behandlungsmethoden der Eizellspende verbessert. Im Moment werden die Spendereizellen während eines operativen Eingriffs von den Eierstöcken der Frau entnommen und im Labor befruchtet. Ein Embryo oder Embryonen werden dann in die werdende Mutter übertragen. Nachdem sie schwanger wird, kann sie ihr eigenes (nicht im Sinne von genetisch) Baby bekommen.

Während des Eizellspendezyklus, darf die Empfängerin weitere Methoden wie zum Beispiel ICSI (intrazytoplasmatische Spermieninjektion) verwenden, um die Chance auf Konzeption zu erhöhen, AH (assisted hatching) – hilft, um die Chance der Embryoeinnistung zu verbessern, Blastozystenkultur, MSOME IMSI (intrazytoplasmatische morphologisch ausgewählte Spermieninjektion mit motilen Spermienorganismus morphologische Untersuchung) – während der Behandlung werden die männlichen reproduktiven Zellen ausführlich überprüft, Hodenbiopsie, PGD (prägenetische Diagnose) oder PGS (prägenetisches Screening) – hilft genetische Erkrankungen und abnormale Chromosome zu vermeiden.