Wie bereitet man sich auf den IVF Embryotransfer vor, davor und danach

Was ist ein Embryotransfer?

Der Embryotransfer ist der letzte Schritt einer Kinderwunschbehandlung bevor man weiß, ob man schwanger ist oder nicht. Es ist der Höhepunkt monatelanger medikamentöser Vorbereitung, Hoffnungen und Träumen. Es ist der letzte Schritt bevor der Behandlungszyklus zum Ende kommt und man herausfindet, ob man Erfolg hatte.

Der Embryotransfer ist kein körperlicher Prozess, aber die psychische Belastung ist außergewöhnlich.

Es handelt sich hier um eine stressige Angelegenheit mit viel Druck.

Es gibt Dinge die wir, die Patientinnen, tun können, um uns selbst die besten Chancen vor und nach dem Transfer zu geben und in guter psychischen Verfassung zu bleiben. Es ist wichtig wenn man weiss was passiert und wie man in der besten Kondition sein kann, wenn das Embryo übertragen wird. Die Klinik macht ihren Teil zum Erfolg und wenn wir mithelfen können, dann wissen wir, dass wir alles gemacht haben, was in unserer Macht stand.

Egal wie Sie zu diesem Punkt gekommen sind, der Embryotransfer ist nicht kompliziert und ein schneller Eingriff. Es gibt zwei mögliche Embryoübertragungen – es gibt den frischen und den gefrorenen (ET). Wir werden uns später über die Unterschiede unterhalten, aber jetzt sprechen wir zuerst über den Eingriff.

Der Embryotransfer

Vielleicht wird man Sie bitten ganz früh in die Klinik zu kommen. Im Normalfall ist beim Embryotransfer keine Narkose notwendig – der Embryotransfer wird im Wachstadium durchgeführt. Wahrscheinlich sollten Sie mit einer vollen Blase in die Klinik kommen. Dies hilft beim Ultraschall, so dass das Embryo genau an die richtige Stelle plaziert werden kann. Sie müssen sich ausziehen und ein Flügelhemd anziehen. Man wird Sie in den sterilen Raum zum Embryotransfer bringen und Sie werden sich auf das Bett legen.

Die Klinik wird das Embryo vorbereiten und in einen dünnen Katheter aufsaugen, so dass es zum Transfer bereit ist. Der Arzt wird ein Spekula in ihre Vagina einführen, um die Zervix zu prüfen und dann beginnt der Eingriff. Der Arzt wird den dünnen Katheter in ihren Uterus einführen, vielleicht mit, kann aber auch ohne Ultraschall sein, egal wie, seien Sie sich sicher, dass man ihr Embryo an die richtige Stelle plazieren wird.

Wenn sie am richtigen Platz angekommen sind, wird das Embryo aus dem Katheter ausgestossen. Der Katheter wird entfernt und auf Rückstände untersucht.

Embryo transfer procedure

Der ganze Eingriff kann von einer halben bis zu einer Stunde dauern, es kommt auf die Anatomie der Frau an und die korrekte Platzierung.

Zum Beispiel habe ich eine schmale Zervix und meine Übertragungen dauern gewöhnlich etwas länger, weil es einfach schwieriger ist an den richtigen Platz zu kommen.

Es tut fast nicht weh. Ich finde das Spekula ist das unbequemste an der ganzen Sache, denn man fühlt den Katheter eigentlich nicht. Er ist so dünn und ich habe nie gemerkt, wenn das Embryo ausgestossen wurde. Im Vergleich zur Eizellgewinnung ist dies ein Spaziergang.

Wie bereitet man sich auf den Embryotransfer vor?

Die Klinik bereitet alles auf deren Seite vor. Sie stellen sicher, dass die Embryoqualität robust genug ist, den Transfer zu überleben und bereiten den Eingriffsraum für Sie vor. Man sollte immer daran denken, dass ihr medizinisches Team möchte, dass alles gut und erfolgreich verläuft.

Das beste was wir als Patientinnen tun können, ist den Körper und Geist vorzubereiten.

Die offensichtlichsten Dinge die man während der Kinderwunschbehandlung tun kann ist gesund essen, viel Wasser trinken und Sport machen.

Es ist sehr wichtig, dass der Körper so viele Vitamine und Mineralien wie möglich durch die Nahrung und Getränke aufnehmen kann. Ich nenne es „sauber essen“ und meine damit alle Dinge die wachsen und nicht in einer Fabrik hergestellt wurden und viel Zucker und Chemikalien enthalten. Viele Früchte und Gemüse, organisches Fleisch (wenn Sie die Möglichkeit haben) und organische Milchprodukte, Nüsse und Samen und viel Wasser.

Ich würde empfehlen kohlensäurehaltige Getränke und Säfte zu vermeiden, da sie viel Zucker enthalten.

Außerdem führen Kohlenhydrate wie Nudeln und Weissbrot zu hohen Blutzuckerwerten und können Hormonunregelmäßigkeiten auslösen. Das gleiche gilt für Süsses wie Kuchen, Kekse, und andere Süssigkeiten. Vielleicht hört es sich ein wenig traurig an, aber es ist nur eine kurze Zeit und umso gesünder der Körper ist, desto balancierter sind die Hormone und die Erfolgschancen steigen gewaltig.

Versuchen Sie zwei Liter Wasser am Tag zu trinken. Genug zu trinken ist wirklich wichtig. Wenn man sich klar wird was der Körper durchmachen muss und man von ihm erwartet – (der Körper) braucht Energie und jegliches Wasser, um alle Abläufe auf dem zellulären Level durchzuführen.

Sport ist wichtig vor dem Embryotransfer. Ich würde sanfte Übungen vorschlagen, es sei denn Sie sind es gewöhnt. Das Blut soll durch den Körper fließen und die Muskeln und Gelenke sollen nicht überlastet werden. Ihre Organe sollen gut durchblutet sein und mit Nährstoffen versorgt werden und speziell die Gebärmutter soll gut durchblutet sein, damit ihr Embryo sich wohlfühlt. Zuviel Sport kann den Blutfluss in die überarbeiteten Muskeln führen und weg vom reproduktiven System, deshalb denken Sie an sanfte Übungen.

Yoga tut in dieser Zeit gut, selbst wenn Sie es noch nie probiert haben. Es gibt viele Anfängervideos auf YouTube, die man sicher zu Hause nachmachen kann. Yoga stärkt den Blutfluss, es streckt die Muskeln und öffnet den Körper und wenn man sich auf die Atmung konzentriert, kann es den Geist und die Seele wunderbar beeinflussen. Yoga ist gut für die körperliche und seelische Gesundheit.

Psychische Spannkraft ist jetzt sehr wichtig. Weil dies ist der Punkt an dem alle Vorbereitungen und der Herzschmerz kombiniert werden. Es kommt zum letzten Eingriff und Sie müssen mental für die letzte Hürde vorbereitet sein… egal was danach kommt. Um ruhig und geerdet zu bleiben, hat mir persönlich Meditation geholfen. Ich habe das vorher noch nicht gemacht, aber es war sehr hilfreich. Ich habe einfach eine App heruntergeladen, die mich durch die Meditation führt und dann habe ich mit der App jeden morgen bevor ich augestanden bin 10 Minuten meditiert. Ich habe es in meine Morgenroutine miteingebunden und es hat mein Leben gerettet, wenn der Druck zu stark wurde.

Außer diesen Tipps müssen Sie die verschriebenen Medikamente einnehmen und gute pränatale Vitamine einnehmen, damit Sie alle Vitamine und Mineralien zuführen, die der Körper braucht.

Dies könnte Sie interessieren: Einnistungszeitfenster: die Wichtigkeit und wie man sich auf den Embryotransfer vorbereitet.

Akkupunktur vor dem Embryotransfer – rentiert es sich?

Akkupunktur erhöht den Blutfluss in ihrem Körper und das ist natürlich sehr gut für den Embryotransfer. Diese Thema wird schon lange in der medizinischen Welt diskutiert. Was sagt uns die Wissenschaft im Moment?

Die neusten Studien sagen, dass es den Einnistungserfolg erhöht, wenn man vor dem Embryotransfer Akkupunktur macht – aber es wird auch gesagt, dass es ein Plazeboeffekt sein kann.

Davor sagte man, dass Akkupunktur die Erfolgsraten auf 65% erhöht! Dies im Vergleich zu keiner Behandlung. Eine neue Studie aus Australien und Neuseeland zeigte, dass der Einnistungserfolg im Vergleich – Akkupunktur und „pseudo“ Akkupunktur – keinen Unterschied macht.

Ich persönlich denke jegliche Art Akkupunktur ist besser als keine Akkupunktur

Die Hälfte der Frauen haben Akkupunktur gemacht und die andere Hälfte hat Nadeln gesetzt bekommen, die nichts mit Fruchtbarkeit zu tun hatten. Die Studie besagt, dass es sehr wenig Unterschied bei der Einnistung in den beiden Gruppen gab. Um den Plazeboeffekt zu beschreiben, man denkt, dass es funktionieren wird und die Behandlung entspannt und den Stress verringert.

Ist das Grund genug eine Akkupunktur zu machen? Ich glaube, dass wenn man was tun kann, um sich zu entspannen, sollte man es tun.

Es ist eine wirklich schwierige Zeit und mentale Anstrengung. Eine Behandlung entspannt und beruhigt. Es kann in dieser Situation nur helfen – denke ich. Aber es ist eine persönliche Entscheidung, die natürlich auch auf die Finanzen ankommt.

Nach dem Embryotransfer – was tun und was nicht

Nachdem Embryotransfer müssen Sie offiziell zwei Wochen warten. Diese Zeit muss vorbeigehen bis man entweder einen Schwangerschaftstest oder Bluttest machen muss, um herauszufinden, ob die Behandlung erfolgreich war.

Diese Zeit kann schwer sein, man überlegt, hat Angst, dass es nicht geklappt hat. Es ist wichtig, dass man sich mental auf diese Zeit einstellt.

Gleich nachdem Embryotransfer wird man auf die Station oder in ein Wartezimmer gebracht und die Klinik wird einem etwas Zeit geben, sich zu erholen, etwas zu trinken und wieder anzuziehen. Wenn keine Problem auftreten, dann muss man nachdem Eingriff nicht lange dableiben.

Nachdem ich auf die Welt losgelassen wurde, habe ich mich sehr verletzlich und zerbrechlich gefühlt. Ich hatte auf einmal kostbare Ladung an Bord und ich hatte Angst, dass ich was falsch machen würde… würde es in die Toilette fallen?

Mir wurde versichert, dass das nicht passieren kann. Es wurde so beschrieben – das Embryo ist wie ein Samen in der Erdbeermarmelade auf einem Stück Brot. Es ist sehr sicher. Es ist schwer nicht vorsichtig zu sein, speziell wenn man das erste Mal auf die Toilette geht!

Was man in der zweiwöchigen Wartezeit macht ist eine sehr persönliche Entscheidung und jeder hat hierzu eine andere Meinung. Die erste Klinik in der ich war, hat mich gleich krankgeschrieben, ohne mich zu fragen, was ich davon halte und ich war sehr froh darüber. Mein Job ist sehr stressig und wenn ich gleich wieder zur Arbeit gehen müsste, dann wäre ich die ganze Zeit angespannt gewesen.

Manche Menschen gehen aber gerne wieder zurück zur Arbeit, um sich abzulenken. Je nach Job gibt es natürlich Grenzen. Man sollte nichts schweres heben oder sich zu sehr anstrengen. Sie sollten dies mit ihrem Arzt besprechen.

Ich habe die Zeit zum Ausruhen genutzt, gut gegessen und kurze Spaziergänge im Garten und in unserer Strasse gemacht. Es ist mental schwer einfach nur rumzusitzen und 2 Wochen auf ein Ergebnis zu warten und deshalb würde ich Ablenkungen vorschlagen – ein neues Buch, ein Kunstprojekt, eine neue Serie im Fernsehen – Dinge die man tun kann, während man sich ausruht, um dem Embryo die besten Konditionen zum wachsen zu geben. Ich würde es vermeiden nur im Bett zu liegen, denn dies kann das Gegenteil bewirken.

Es gibt „Altweibergeschichten“ was man essen oder trinken sollte. Manche sagen, dass man sofort nachdem Transfer Pommes von McDonalds essen soll, fünf Tage lang fünf Paranüsse essen, fünf Tage lang Granatapfelsaft zu trinken und fünf Tage lang Ananas essen muss. Dies ist nicht wissenschaftlich bewiesen, aber haben sich so über die Jahre eingebürgert.

Ich muss gestehen… ich habe alles ausprobiert – wenn man unbedingt ein Baby möchte, macht man wirklich alles, selbst wenn es lächerlich erscheint!

Während der zweiwöchigen Wartezeit muss man Progesteron einnehmen – normalerwiese ist es ein Zäpfchen oder eine Injektion. Sie müssen wissen, dass Progesteron eine frühe Schwangerschaft simuliert. Krämpfe, Übelkeit, Blähungen, Kopfschmerzen, Brustempfindlichkeit, usw. Es ist wirklich leicht sich verrückt zu machen und zu wundern, ob es die Schwangerschaft oder das Progesteron ist. Bereiten Sie sich auf diese mentale Tortur vor und versuchen Sie nicht so viel über die Symptome nachzudenken, was natürlich einfacher gesagt als getan ist.

Was ist der Unterschied zwischen dem gefrorenen und frischen Transfer?

Eigentlich ist die Vorbereitung genau gleich und der Eingriff läuft auch genau gleich ab. In der Klinik muss die der frische Transfer aus dem Brutschrank genommen werden. Beim gefrorenen Transfer muss der Embryo aus dem Gefrierschrank zum auftauen geholt werden. Es gibt ein kleine Risiko, dass die Embryonen das Auftauen nicht überleben. Jede Klinik hat hierfür ihre eigene Statistik, aber durchschnittlich überleben ca. 85% der Embryonen das Auftauen.

Wenn jemand einen kompletten IVF Zyklus gemacht hat und zum frischen Transfer nach der Eizellgewinnung kommt, gibt es Theorien, dass der Körper nicht in optimaler Verfassung zur Übertragung ist. Das reproduktive System ist geschlagen und geprellt, speziell wenn es während der Eizellgewinnung Probleme gab. Gleich zum Embryotransfer überzugehen ist manchmal für den Körper zu viel.

In diesen Fällen ist es besser, wenn die Embryonen eingefroren werden und man einen Monat zur Erholung frei nimmt, bevor man zum Transfer kommt. Natürlich ist es schwer so lange zu warten und fühlt sich sicher zweimal so lang an wie gewohnt. Aber wenn die Klinik denkt, dass es die beste Option für ein erfolgreiches Ergebnis ist, dann ist es wahrscheinlich auch so.

Embryotransfer – andere Faktoren, die man bedenken sollte

Die Fähigkeiten des Dokors oder Arzt dürfen nicht übersehen werden. Man erwartet, dass Sie das Beste für Sie tun werden und das kleine Embryo an die richtige Stelle in der Gebärmutter übertragen wird. Man sollte zu diesem Zeitpunkt wissen, ob man der Klinik, den Mitarbeitern und Eingriffen vertraut.

Manche Ärzte nutzen Ultraschallgeräte und andere tun es nicht. Meine ersten drei Übertragungen wurden mit Ultraschall gemacht – hier hilft eine Krankenschwester beim Transfer mit, die Gebärmutter wird während des Eingriffs mit Ultraschall überwacht, damit man genau sieht, wo das Embryo platziert wurde – deshalb war ich beim 4. Transfer schockiert, als dies nicht der Fall war. Der Arzt machte es nach Gefühl, weil er glaubte es war so akkurat. Es kommt auf den individuellen Artzt an, aber wenn man das besprechen möchte, sollte man es vorher tun.

Außerdem sollte man fragen, ob die Klinik die Möglichkeit hat, jemand zu narkotisieren, falls etwas schief läuft. Wie ich schon sagte, habe ich eine schmale Zervix und mein letzter Arzt hatte Bedenken den Katheter richtig zu setzen. Sie haben deshalb Vorbereitungen getroffen, dass Anästhesie für mich bereitstand, falls der Transfer nicht ohne Schmerzen durchzuführen war.

Falls etwas schief läuft, sollte man immer einen Plan B haben. Es gibt immer das Risiko das Embryo zu verlieren, speziell wenn es gefroren war, da es innerhalb weniger Stunden nach dem Auftauen übertragen werden muss. Die meisten Embryoübertragungen laufen aber ohne jegliche Problem ab, man sollte nur auf alles gefasst sein.

Und zum Schluss noch eine Frage: sollte man einen Probe-Embryotransfer machen?

Hier bereitet sich der Arzt auf den Eingriff for, genau wie Sie, nur ohne das Embryo. Dies wird normalerweise gemacht, wenn die Klinik sicher sein will, dass es keine Probleme gibt, so wie z. B. ein Problem mit dem Weg zur Gebärmutter. Es ist ein Versuch und gewöhnlich wird die Klinik mit ihnen besprechen, ob dies notwendig ist.

Der Embryotransfer ist kein körperlicher Prozess, aber die psychische Belastung ist außergewöhnlich. Es gibt keinen Trick oder Geheimnis wie man es am Besten übersteht. Man kann sich, Körper und Geist nur so gut wie möglich vorbereiten und versuchen etwas geistige Gesundheit beizubehalten – was nicht immer einfach ist. Es ist ein harter mentaler Kampf und Sie müssen sich selbst gut behandeln. Aus diesem Grund nennt man uns Kämpferinnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *