• video

Frische oder gefrorene Spendereizellen bei IVF Behandlung? #IVFWEBINARS

Dr. Hana Visnova ist medizinische Direktorin bei IVF Cube in Prag. Sie ist Gynäkologin und spezialisiert sich seit mehr als 20 Jahren auf künstliche Reproduktion. Sie beginnt ihre Präsentation über frische oder gefrorene Eizellen mit einem Lagebericht.

Die Verbreitung der Eizellbanken und Eizellspenderinnen hat stark zugenommen. Dr. Hana weist darauf hin, dass die Kryopräservation von Spermien seit mehr als 60 Jahren bekannt ist. Aber die Eizelle ist die größte Zelle des menschlichen Körpers und sehr empfindlich. Wissenschaftler haben lange gebraucht, bis die richtige Methode für die Gefrierung der Eizellen gefunden wurde. Seit wenigen Jahren gibt es die Vitrifikation und mit dieser Methode konnten viele Erfolge erzielt werden.

Wenn eine Klinik Eizellen einer Eizellbank nutzt, hat das viele Vorteile wie z.B. die Planung des Zyklus, es ist keine Synchronisation erforderlich, und die Anonymität ist immer gewahrt. In manchen Fällen ist sogar der Export der Eizelle möglich. In der Tschechei ist das allerdings nicht erlaubt. Das Risiko, dass eine Behandlung abgebrochen werden muss, ist auch nicht gegeben, sowie die Auswahl des Phänotyps ist einfacher und es gibt fast keine Wartezeit.

Aber was ist mit dem Erfolg?

Viele Kliniken können leider nur Standardinformationen der Spenderin erfahren. Deshalb kann man bei Eizellspende nicht 100% sicher sein, wie lange die Eizelle schon eingefroren ist. Vor 3 Jahren hat sich IVF Cube entschieden genau zu prüfen, welche Behandlungsmethode besser ist bzw. wie viele Eizellen – frisch oder gefroren — sind notwendig, um ein gesundes Kind zu bekommen?

2016 wurden 266 Spendezyklen mit frischen Eizellen durchgeführt und 63 Zyklen mit gespendeten Eizellen. Die Eizellen wurden im gleichen Labor bearbeitet und vorbereitet. Embryonen aus den Eizellen wurden unter gleichen Bedingungen kultiviert. Die Parameter der Empfängerinnen waren ähnlich. Es gab 2896 frische Eizellen im Vergleich zu 716 gefrorenen Eizellen. Durchschnittliches Alter der Spenderin lag bei ca. 27 Jahre und es gab keinen Unterschied bei BMI.

Bei frischen Eizellen wurden durchschnittlich 68% Erfolg erzielt und bei den gefrorenen waren es nur 43% Erfolg. 7% der gefrorenen Eizellen haben den Auftauprozess nicht überlebt, was allerdings sehr gut ist. Die Befruchtungsrate bei frischen Embryonen lag bei 85% und bei gefrorenen 73%. Bei frischem Zyklus lag der Embryotransfer bei 96% und bei gefrorenem Transfer bei 92%. Man muss bemerken, dass diese Statistik IVF Cube spezifisch ist.

Im Durchschnitt konnten mehr als 1.5 Blastozysten im frischen Zyklus übertragen werden und bei gefrorenem Zyklus lag es bei 0.8 Blastozysten. Als bessere Erklärung zeigt Frau Dr. Visnova ein Bild: von 100 Eizellen werden ca. 32,11% Eizellen zu Blastozysten, 6,11% werden zur Einnistung bereit sein, und 5,81% werden zum Baby. Im Vergleich zu gefrorenen Eizellen werden 13,36% zu Blastozysten, 5,07% der Eizellen sind zur Einnistung bereit und nur 3,76% werden zum Baby. Es ist vielleicht überraschend für manche, dass man so viele Eizellen braucht, um ein gesundes Baby zu bekommen.

Dr. Visnova ist überzeugt, dass man eine höhere Erfolgschance hat mit frischen Eizellen als bei gefrorenen. Sie weist darauf hin, dass sie nur über die IVF Cube Klinik in Prag spricht. Im Vergleich zeigt sie eine weitere Tabelle, die zeigt, dass man kumulativ für jeden Embryo guter Qualität viel mehr gefrorene Eizellen braucht, als bei frischen Eizellen: nämlich 14,55 gefrorenen Eizellen im Vergleich zu 7,65 frische Eizellen.

Dr. Hana betont, dass ihre persönliche Erfahrung mit der Behandlung die Präsentation stark beeinflusst. Sie ist überzeugt, dass frische Eizellen die bessere Wahl sind obwohl es zeitaufwendiger ist und mehr Management verlangt. Aber frische Eizellen haben eine höhere kumulative Erfolgsquote und höhere Chancen auf ein gesundes Kind. Dr. Hana Visnova glaubt, dass die Kryopräservierung eine Verschwendung von biologischem Material ist. Sie sagt es ist schwer eine junge Spenderin zu finden und jede Stimulierung ist mit potenziellen Gesundheitsrisiken verbunden.

Frische oder gefrorene Spendereizellen – Fragen und Antworten

Frage:
Gibt es Risiken in Bezug auf die Kryopräservierung der Oozyten?

Antwort:
Das habe ich schon in meiner Präsentation erklärt. Risiken gibt es eigentlich nicht, wenn die Frau meint, zum Beispiel Gefahr von Fehlgeburten oder Schwangerschaft, wenn wir schon soweit sind, dank der eingefrorenen Eizelle ist eine gute Blastozyste entstanden, dann gibt es für das Kind oder die Empfängerin keine andere Risiken oder erhöhte Risiken als bei frischer Eizellspende.

Frage:
Werden gefrorene Eizellen an verschiedene Empfängerinnen aufgeteilt? Kann man alle gefrorene Oozyten einer Spenderin kaufen?

Antwort:
Das ist wahrscheinlich eine Frage, die Sie an eine Eizellbank adressieren sollten und nicht an mich. Bei uns sind es bei gefrorenen Eizellen, wie ich ihnen gezeigt habe, im Durchschnitt bis 11 Eizellen pro Zyklus. Bei uns war das so, dass alle Eizellen einer Spenderin, hat immer eine Empfängerin bekommen. Aber was die Eizellbanken betrifft, wie und ob die alle Eizellen verkaufen, da gibt es (Grenzen) und viele Eizellbanken verkaufen für einen Zyklus immer nur 6 Eizellen. Bei IVF Cube werden die Eizellen nur eingefroren im Falle eines Notfalls oder im Fall, dass was bei dem Mann nicht in Ordnung ist. Unsere Studie zeigt, dass man bessere Erfolge mit frischen Eizellen hat. Wir machen nur frische Zyklen.

Frage:
Viele Kliniken nutzen nur frische Eizellen und sagen sie haben bessere Ergebnisse bei frischen Eizellen. Wenn man eine Klinik fragt, die gefrorene Eizellen nutzt, sagen die gefrorene Eizellen sind besser. Was stimmt jetzt und wie kann man sich als Patientin für die beste Option entscheiden?

Antwort:
Das habe ich versucht in meiner Präsentation zu erklären! Gefrorene Eizellen sind organisatorisch einfacher. Man kann von dieser Seite verstehen, dass das besser ist. Aber die Erfolgsquote?! Die Anzahl der Kinder, die von frischen Eizellen geboren werden, trotz der Strapazen am Anfang, werden ihnen frische Eizellen bessere Ergebnisse bringen. Und in der Weltliteratur werden Sie viele Arbeiten von vielen Ländern finden, die das bestätigen.

Frage:
Wenn ich mich für gefrorene Eizellen entscheide, und zum Beispiel gleich 8 gefrorene habe, wie liegen die Chancen statistisch gesehen? Wie viele überleben bis hin zur Befruchtung?

Antwort:
Wenn wir über Eizellspende sprechen, das heißt von Eizellspende junger Frauen, wenn man dann 8 eingefrorene Eizellen zur Verfügung hat, dann werden wahrscheinlich nach dem Auftauen 7 oder 8 hoffentlich überleben. Dann würde ich erwarten, dass ca. 5 oder 6 davon befruchtet werden. Und dann schätze ich entwickeln sich 1-2 zur Blastozyste.

Frage:
Garantieren Sie eine Embryo/Blastozystenmenge, wenn man sich für gefrorene Eizellen entscheidet?

Antwort:
Wie schon erklärt: wir machen die frische Eizellspende. Hier garantieren wir mindestens 2 gute Blastozysten. Falls es keine Probleme mit dem Sperma des Mannes gibt.

Frage:
Gibt es einen Unterschied bei der Anzahl der Blastozysten (durchschnittlich gesehen) zwischen frischen oder gefrorenen Eizellen? Gibt es Statistiken, die genau sagen wie viele frische oder gefrorene Oozyten man braucht damit man 2 Embryonen bekommt?

Antwort:
Mir ist nicht bekannt, ob das jemand definiert hat, aber statistische Daten und Arbeiten und Vergleiche von frischen und gefrorenen Eizellen darauf haben sich viele Kliniken in Spanien und Italien spezialisiert. Wenn Sie Interesse haben, dann können Sie sich an die Klinik wenden. Ich kann ihnen gerne ein paar medizinische Artikel per E-Mail schicken. Dann können Sie sich das durchlesen.

Frage:
Wie viele Oozyten bekommen Sie durchschnittlich von einer Spenderin?

Antwort:
Wir bekommen im Durchschnitt ca. 15 bis 20 Eizellen. Aber nicht alle Eizellen schaffen es in die 2. Phase. So dass bei der Behandlung dann ca. 10 bis 12 reife Eizellen zur Verfügung stehen.

Frage:
Wie viele gefrorene Embryonen übertragen Sie? Ist es besser einen oder zwei mit der Klassifizierung AA zu übertragen?

Antwort:
Wir empfehlen die Übertragung von nur einem Embryo, um eine Zwillingschwangerschaft oder Mehrlingsschwangerschaft auszuschließen. Ich sagte schon, dass die Schwangerschaft kompliziert sein kann wegen der Altersgruppe der Empfängerin. Es ist uns lieber, wenn wir nur einen Embryo übertragen. Aber wenn die Patientin jung und gesund ist, dann können wir auch beide Embryonen übertragen.

Frage:
Ändert sich die Spenderauswahl, wenn es sich um gefrorene bzw. frische Eizellen handelt?

Antwort:
Sprechen wir im Allgemeinen? Wenn wir über die Eizellbanken sprechen, dann haben manche Tausende mit viel phänotypischer Auswahl, aber bei uns ist das anders, weil wir lieber frische Eizellen machen. Wir wählen die Spenderinnen bei frischer Behandlung aus.

Frage:
Kann man sich die Eizellspenderinnen anhand einer Datenbank mit Fotos bei Ihnen aussuchen? Sind es anonyme oder nicht-anonyme Eizellspenderinnen?

Antwort:
In Tschechien ist nur die anonyme Spende erlaubt, deshalb dürfen wir keine Fotogallerie von den Spenderinnen bereitstellen. Wir dürfen sagen wie alt die Frau ist, ob sie schon eigene Kinder hat, welchen Beruf sie ausübt, und wir versuchen die körperlichen Merkmale so gut es geht abzugleichen. Fotos gibt es keine.

#IVFWebinars are brought to you with the help of our Partners:
National Fertility Society
Donor Conception Network UK
Fertility Clinics Abroad

Posted in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *