• video

IVF & Embryotransfer – Wie wichtig ist die Vorbereitung der Frau zum Transfer? #IVFWEBINARS

Schauen Sie das EggDonationFriends und WhereIVF Webinar zum Thema „IVF & Embryotransfer – wie wichtig ist es eine Frau auf den Transfer vorzubereiten? Wie bereitet man die Gebärmutterschleimhaut am Besten auf den Embryotransfer vor?“ Unser Gastdozent war Dr. Constantino Dino Demetroulis. Er ist seit 2000 der Direktor des Biogenetischen Zentrum für menschliche Reproduktion, Griechenland. Er ist ein erfahrener Gynäkologe und Geburtshelfer und spezialisiert sich auf menschliche Reproduktion, IVF und reproduktive Endokrinologie.

Auf der Suche nach der "besten" IVF-Klinik im Ausland?
Wir analysieren Ihre Bedürfnisse, Verfügbarkeit der Eizellspenderin, Wunschreiseziel und finden die passende IVF Klinik für Sie.

Dr. Dino wuchs mit Medizin auf da er viel Zeit im Labor seines Vaters verbrachte und später in der IVF Abteilung des biogenetischem Zentrum für menschliche Reproduktion, welches seit 1984 das erste IVF Zentrum in Griechenland war. Dr. Demetroulis erweiterte seine Erfahrungen an Universitätskrankenhäusern in Großbritannien, dem königlichen Krankenhaus in London, St. Bartholomew’s Krankenhaus und Newham Krankenhaus in London.

Dr. Dino’s Motto ist:

Ein Baby für jedes Paar.

Vorbereitung auf IVF & Embryotransfer – Fragen & Antworten

Frage:

Ich habe beim Embryotransfer Schwierigkeiten. Es ist für mich sehr schmerzhaft und Ärzte hatten Schwierigkeiten den Transfer durchzuführen. Was kann ich tun? Kann ich vor dem Transfer ein Schmerzmittel einnehmen?

Antwort:

Ja, Sie können eine Schmerztablette einnehmen, aber man müsste den Grund herausfinden warum es für Sie so schmerzhaft ist. Liegt es am Spekula? Haben Sie Angst vor dem Eingriff? Hatten Sie schon mal eine Hysteroskopie? Es gibt die Möglichkeit den Eingriff unter Narkose zu machen wenn es für Sie so schmerzhaft ist. Falls die Schmerztablette nicht hilft, kann man es unter Narkose durchführen.

Frage:

Spielt das Essen oder Trinken beim Einnisten eine Rolle?

Antwort:

Hoffentlich nicht. Abgesehen vom Trinken, Sie sollten nicht betrunken sein – es ist keine gute Idee drei oder vier Whiskey oder zwei oder drei Tassen Kaffee zu trinken, weil es die Gebärmutter stimuliert und Wehen auslösen kann. Sie können essen was Sie wollen – das ist kein Problem. Außerdem wenn Sie vor dem Transfer ein Glas Wein oder ein Glas Whiskey oder was auch immer trinken, weil Sie nervös sind, das ist auch kein Problem.

Frage:

Wir haben vier IVF Zyklen gemacht. Zweimal begann meine Blutung noch vor dem Schwangerschaftstest und zweimal sah alles okay aus, aber das Ergebnis war negativ. Zweimal haben wir den Transfer unter Narkose gemacht, weil es schmerzhaft war. Was denken Sie – ist das der richtige Ansatz?

Antwort:

Wenn Sie mich fragen, ob die Narkose das Richtige war, weil Sie Schmerzen hatten, dann ja, es ist der richtige Ansatz, aber der Grund warum Sie nicht schwanger werden ist etwas anderes. Wie ich während meiner Präsentation sagte, der Embryotransfer sollte automatisch sein – es ist ein Eingriff der nur wenige Sekunden dauert, aber große Auswirkungen haben kann oder ein negatives Ergebnis. Sie müssen sich entspannen, der Doktor sollte entspannt sein und nicht unter Druck stehen und wenn Sie alles zusammen arbeiten, dann erhöhen Sie die Chancen auf einen positiven Schwangerschaftstest. Sie werden unter Narkose entspannter sein, das ist keine schlechte Idee. Die Narkose beeinflusst die Schwangerschaftsquote nicht.

Frage:

Ich hatte in der 8. Woche eine Fehlgeburt nachdem wir IVf mit Eizellspenderin gemacht haben. Habe ich was falsch gemacht oder nicht? Ich habe eine Vaginalcreme (Crinone Gel) am Morgen und einmal am Abend verwendet, fast immer zur gleichen Zeit. Ist das falsch? Hätte es immer zur gleichen Zeit benutzt werden müssen?

Antwort:

Okay, also es ist sehr wichtig, weil Sie es bis zur 8. Woche geschafft haben und mit einer Spenderin gearbeitet haben, das heisst die Spenderin war eine junge Frau. Es ist also sehr wichtig den Grund zu wissen, warum Sie eine Fehlgeburt hatten. Eine Chromosomenanalyse am Embryo wäre ratsam gewesen, damit man sicher ist, dass es gesund war. In Bezug auf das vaginale Crinone, es ist nicht sehr wichtig, dass man es immer zur gleichen Zeit benutzt. Wichtig ist, dass Sie die richtige Menge Progesteron im Blut hatten. Wenn Sie also nur Crinone genutzt haben, ist es wichtig, dass man das Progesteron prüft und wir nutzen vaginales Progesteron. Das Ergebnis zeigt nicht wieviel vaginales Progesteron benutzt wurde, vielleicht war das Progesteron nicht genug. Wegen der Uhrzeit brauchen Sie sich nicht zu Sorgen. Es muss nicht exakt sein – es ist die Progesteronmenge im Blut die wichtig ist, weil Sie eine Eizellspenderin genutzt haben, sagt mir das ihre Ovarien nicht funktionieren, also produzieren ihre Ovarien kein Progesteron. Vielleicht war die Progesteronmenge im Crinone zu gering.

Frage:

Mein Hydrosalpinx wurde vor ein paar Jahren entfernt, aber Sie sagten es ist nur blockiert und soll nicht entfernt werden. Warum?

Antwort:

Danke für diese Frage. Sie ist sehr wichtig. Beim Eierstock sehen wir viele Gefäße, wie die Eierstockgefäße und die Eilleitergefäße. Wenn man also den Leiter entfernt, dann beschädigt man die Blutzufuhr zum Eierstock und das kann die Eizellqualität und Anzahl der Eizellen beeinträchtigen. Um die bestmögliche Blutzufuhr des Eierstocks beizubehalten, sollte man den Leiter nicht entfernen, sondern den Eilleiter so nah wie möglich an der Gebärmutter zu blockieren und nur einen kleinen Teil zu entfernen. Das heisst es fließt nichts vom Eilleiter in die Gebärmutter, kein giftiges Material hat Einfluss auf die Embryonen, aber der Eierstock bekommt nichts ab.

Frage:

Sollte man Prednisolone verschreiben? Wenn ja, welche Dosis?

Antwort:

Wir nutzen immer Kortison, um das Immunsystem herunterzufahren, obwohl viele Studien besagen, dass man kein Kortison nutzen sollte. Manchmal müssen wir Dinge nutzen, die laut Forschung nichts helfen, aber wir wissen das es hilft. Ihr Arzt muss ihre Vorgeschichte kennen und entscheiden, ob Sie es bekommen sollen oder nicht. 5 mg einmal am Tag reicht, aber es ist keine Vorschrift. Falls Sie mich fragen, ob ich es allen meinen Patientinnen gebe? Ja, ich verschreibe es jeder Patientin. Ist es notwendig? Nein, nicht notwendig, aber es schadet nicht.

Frage:

Bei meiner ersten IVF war ich erfolgreich, hatte aber eine Fehlgeburt. Danach hatte ich 4 gefrorene Übertragungen und alle erfolglos. Glauben Sie, es lag daran, dass die Embryonen gefroren waren?

Antwort:

Nein, es lag nicht daran, dass die Embryonen gefroren waren. Es kommt immer darauf an wie alt Sie sind und welche Qualität alles hatte. Und noch etwas, nachdem Sie den Abort hatten, wurden Sie ausgeschabt? Hatten Sie eine Ausschabung? Wie sieht ihre Gebärmutterschleimhaut aus? Ich empfehle ihnen bevor Sie eine weitere IVF machen, oder falls Sie noch gefrorene Embryonen haben, machen Sie eine Hysteroskopie.

Frage:

Ist es in Ordnung wenn man während der IVF Behandlung Kaffee trinkt oder sollten wir damit aufhören?

Antwort:

Nein, Sie sollten Kaffee, aber definitiv keinen koffeinfreien Kaffee trinken. Sie sollten ihr Leben genießen. Sie sollten ihre Leben so normal wie möglich leben und niemals mit ihren Gewohnheiten aufhören, nur mit den schlechten Angewohnheiten. Eine schlechte Angewohnheit ist das Rauchen, wenn man mehr als eine Schachtel am Tag raucht oder mehr als drei oder vier Tassen Kaffee am Tag trinkt. Anstatt einem Glas Wein, wenn man vier oder fünf Gläser Wein trinkt. Leben Sie ihr Leben normal, aber übertreiben Sie es nicht.

Frage:

Es gibt ERA – haben Sie davon gehört? Sollte man es vor der Einnistung eines Embryo machen?

Antwort:

Hat es einen Wert? Ja, aber nur wenn man wiederholtes Einnistungsversagen hat, das heißt wenn Sie jung sind und qualitativ gute Embryonen – wenn ich jung sage, spreche ich nicht davon wie Sie sich fühlen oder aussehen, ich spreche von ihren Organen. Falls Sie unter 35 Jahre alt sind und wiederholtes Einnistungsversagen hatten, dann sollten Sie es definitiv tun. Es hilft, aber es gibt Dinge die man vorher tun sollte. Man sollte einen Abstrich des Uterus machen, man sollte eine Hysteroskopie machen und das Endometrium ankratzen, das machen wir jetzt oft. Außerdem falls Sie älter als 35 Jahre alt sind und qualitativ gute Embryonen haben, wenn ihr Embryologe sagt, die Embryonen sind gut, sie haben eine gute Gebärmutterschleimhaut, das heißt mindestens 8 mm Endometrium, dann weiß ich auch nicht warum keine Einnistung stattfindet. Natürlich muss man Samenprobleme ausschließen und wenn es keine Probleme mit dem Sperma gibt, dann ist es das auf jeden Fall wert.

Frage:

Mein Job ist sehr stressig und ich habe deshalb meinen IVF Zyklus schon ein paarmal verschoben. Ich bin 48 Jahre alt und möchte es nicht länger verschieben, aber ich kann nicht aufhören zu arbeiten, weil ich das Geld brauche. Was kann ich tun?

Antwort:

Jeder entscheidet was wichtig ist in seinem Leben. Natürlich ist die Arbeit wichtig wegen dem Gehalt, aber was passiert wenn Sie krank sind? Gehen Sie dann arbeiten? Nein. Was passiert wenn Sie einen Unfall haben und sich das Bein brechen und im Krankenhaus liegen? Gehen Sie dann arbeiten? Nein. Natürlich sehen Sie das nicht so, aber Familie – Sie müssen wissen wie wichtig es für Sie ist ein Kind zu haben. Es ist nicht so einfach wie, „Oh, ich habe keine Milch zu Hause, wenn ich das nächste mal einkaufen gehe, besorge ich eine Flasche“ oder „Ich gehe jetzt zur IVF und bekomme ein Kind.“ Nein, Sie sollten das nicht so betrachten. Sie müssen wissen, wie wichtig es für Sie ist ein Kind zu haben. Falls es sehr wichtig ist, dann sagen Sie, „Dieses Mal verbringe ich mehr Zeit mit meinem Spezialisten und finde eine Lösung, damit ich Kinder haben kann.“ Im Alter von 48 Jahren ist der beste Weg zur Schwangerschaft mit Spendereizellen. Deshalb sollten Sie ein Zentrum finden, mit den Doktores sprechen und mit ihrer Arbeit weitermachen. Sie müssen nicht kündigen nur etwas mehr Zeit mit ihrem Kinderwunsch verbringen und etwas weniger mit ihrem Job. Sie sagen nicht, „Oh Ich höre jetzt auf zu arbeiten nur damit ich Baby haben kann“ – nein, nur mehr Zeit für Kinderwunsch und weniger für ihren Job.

Frage:

Empfehlen Sie Eizelltransfer im gleichen Zyklus wie Eizellpunktierung?

Antwort:

So machen wir das normalerweise. Wir haben die Embryonen und je nach Anzahl der Embryonen oder Qualität der Embryonen, entscheiden wir wann der Embryotransfer stattfindet. Wir machen das am Tag 2, Tag 3, Tag 5, es sei denn es besteht ein Problem mit dem Endometrium oder falls Sie wiederholtes Einnistungsversagen hatten, oder Sie überstimuliert sind, oder es einen Polyp im Endometrium gibt – dann machen wir keinen Embryotransfer. Man muss sicher sein, dass alles harmoniert, das heißt ein gutes Embryo und ein gutes Endometrium, dann machen wir den Transfer. Wenn das Endometrium nicht gut ist, dann versucht man nicht zu übertragen, weil das erhöht die Chancen auf Misserfolg. Es heißt nicht, man hat keinen Erfolg, aber man erhöht die Chancen auf Misserfolg. Falls man erfolgreich ist, sind alle glücklich, aber wenn man versagt, dann weiß man warum und das ist nicht gut, wenn man weiß warum und macht es trotzdem.

Frage:

Welche Dosis Progesteron ist die Richtige?

Antwort:

Es gibt keine richtige Dosis Progesteron. Wir haben drei Wege auf dem wir Progesteron zuführen können – vaginal, intramuskulär und oral. Wie das Progesteron aufgenommen wird ist unterschiedlich, deshalb sollte man das Progesteron messen, um zu sehen, dass wir mindestens 20 ng/ml Progesteron im Blut haben. Alles über diesem Wert ist gut, alles darunter und man sollte mehr Progesteron einnehmen. Die Forschung besagt, dass vaginales Progesteron von der Gebärmutter besser aufgenommen wird und direkt zum Embryo geht, als das orale Progesteron, aber manchmal sind die Werte nicht gut und dann muss man intramuskulär spritzen. Deshalb gibt es keine korrekte Dosis. Es gibt nur die richtige Menge Progesteron im Blut und das vaginale Progesteron können wir nicht messen.

Frage:

Sollte man nur exzellente Embryoblastozysten übertragen oder führen qualitativ gute (Embryonen) auch zu einer erfolgreichen Schwangerschaft?

Antwort:

Also, wenn man perfekte Blastozysten in gutes Endometrium überträgt, sollten Sie schwanger werden, sonst gibt es ein anderes Problem, dass wir nicht bemerkt haben, aber nachdem wir suchen müssen. Blastozysten, um das Blastozystenstadium zu erreichen, braucht man gute Embryonen, sonst verlieren Sie viel. Die die man verliert sind vielleicht normal, wenn man diese in die Gebärmutter überträgt, dann überleben sie vielleicht. Aber im Labor, obwohl wir gute Mitarbeiter haben, sehen sie vielleicht nicht perfekt aus. Sie sind nicht wie die Gebärmutter. Es gibt keinen künstlichen Uterus – wir haben Geräte, die diese Umgebung simulieren, aber es ist keine Gebärmutter. Deshalb ist es wichtig zu entscheiden, was für Sie am Besten ist und das ist die Blastozystenübertragung wenn man genug Embryonen hat oder erfolglose Einnistungen, was heißt man sollte sehen, ob die Embryonen zu Blastozysten heranreifen. Man sollte immer auf die Worte, „Entschuldigung, es wird keinen Transfer geben, weil wir keine Embryonen haben“ und das ist weil keines der Embryonen zu Blastozysten wurden. Aber falls man einige dieser Embryonen, die es nicht zum Blastozystenstadium geschafft haben in die Gebärmutter übertragen hätte, wäre dann eine Schwangerschaft entstanden?
Es ist möglich. Bei Kinderwunsch ist es wichtig alles abzuwägen, man muss alle Aspekte betrachten. Schauen Sie Unfruchtbarkeit wie ein Puzzle an. Jeder Teil spielt eine Rolle und das wichtigste Puzzleteil ist die Eizelle.

Frage:

Kann schlechtes Sperma der Grund für eine Fehlgeburt sein?

Antwort:

Die Antwort ist ja, aber wie ich schon sagte, die Eizelle spielt die wichtigste Rolle bei der Entwicklung zum Mensch. Eine qualitativ gute Eizelle kann ein schlechtes Sperma überbrücken, aber die kurze Antwort zu der Frage ist ja. Aber wenn wir eine Samenanalyse machen und schlechtes Sperma sehen, sagen wir nicht, „Okay, schlechtes Sperma, machen wir IVF,“ wir suchen nach dem Grund für das schlechte Sperma und falls wir den Grund finden, und oft tun wir das nicht, dann müssen wir behandeln. Außerdem bei schlechtem Sperma, sollte man dem Samen mit Vitaminen wie Antioxidans behilflich sein – wir können bei Samen nicht viel tun, aber wenn man dem Mann Medikamente und Vitamine über mindestens 3 Monate gibt, dann verbessert sich das Sperma bis man IVF macht. Das Sperma spielt bei Fehlgeburt eine Rolle. Man kann ein gutes Embryo haben, aber es kann zu Abort führen, weil die Chromosome im Samen nicht normal waren. Also, ja, man sollte immer alles getan haben, um dem schlechten Sperma zu helfen, bevor man ICSI macht (intrazytoplasmatische Spermieninjektion).

Frage:

Kann man eine Eizellübertragung bei einem natürlichen Zyklus machen. Ich meine damit, dass die Patientin keine Medikamente einnimmt.

Antwort:

Ein natürlicher Zyklus ist ein natürlicher Zyklus. Manchmal ist das schwieriger, weil wir mehr überwachen müssen und den richtigen Moment zu finden, wann das Endometrium bereit ist, man muss das Einnistungszeitfenster finden. Ja es ist möglich, aber wenn man keinen natürlichen Zyklus macht, dann hat man mehr Kontrolle – man weiß exakt was die Hormone tun. Aber wenn Sie keine Medikamente einnehmen möchten, dann ja, es ist möglich einen natürlichen Zyklus zu machen und das müssen Sie entscheiden. Aber wenn Sie und ihr Arzt sich für einen natürlichen Zyklus entscheiden, dann müssen Sie Hormone wie Estradiol, LH und Progesteron streng überwachen.

Frage:

Ich habe mich eben erst eingeloggt, es tut mir leid wenn Sie das schon besprochen haben – welches Vorbereitungsprotokoll empfehlen Sie bei Transfer von gefrorenen Spendereizellen.

Antwort:

Bei Embryonen von Eizellspende sollte man das Endometrium vorbereiten – es ist wichtig zu für den Transfer dieser Embryonen zu wissen, und die Embryonen sind gut, weil die Spenderin jung ist – wir sprachen über Sperma und die Frage von vorhin, es ist wichtig dass das Sperma gut ist, dann hat man ein gutes Embryo, weil Sie eine gute Eizelle und gutes Sperma haben. Jetzt brauchen Sie gutes Endometrium. Zur Vorbereitung des Endometrium können Sie natürlich einen natürlichen Zyklus machen oder Sie können nachhelfen, man stellt die Eierstockfunktion ein und kontrolliert das Endometrium mit Estradiol, mit entweder Tabletten oder vaginal oder mit
Pflaster und dann hat man sicherlich gutes Endometrium und dann gibt man Progesteron. Bei natürlichem Zyklus ist es etwas schwieriger, weil man genau wissen muss, wann der Eisprung ist, weil man dann mit Progesteron beginnt, man kann deshalb das Einnistungszeitfenster verpassen.

Um einen guten Embryotransfer mit qualitativ guten Embryonen zu haben, braucht man eine qualitativ gute Eizelle und gutes Sperma. Wenn man also ein qualitativ gutes Embryo und ein gut vorbereitetes Endometrium hat, und das Endometrium kann man mit einer Spritze GnRH vorbereiten, wovon ihre Periode ausbleibt.
Das heißt es werden keine Hormone vom Eierstock produziert, man nimmt die Hormone oral, vaginal oder mit Pflaster und man überwacht das Endometrium und wenn das Endometrium ca. 8 bis 10 mm ist, dann gibt man Progesteron. Man weiß dann exakt, dass das Endometrium normal ist und man weiß exakt wann man Progesteron geben muss. Man kann auch einen natürlichen Zyklus machen, aber muss vorsichtig sein, dass man die LH Zufuhr nicht verpasst, weil man dann den Eissprung verpasst und das Progesteron steigt, so dass man das Einnistungszeitfenster verpasst. Man hat ein besseres Einnistungszeitfenster wenn man das Endometrium kontrolliert ohne weitere Hormonzufuhr von den Eierstöcken und durch die kontrollierten Medikamente, die eingenommen werden.
Also was ich damit sagen will, wenn man Eizellspende macht und Sie Embryonen von Eizellspende nutzen, macht man keinen natürlichen Zyklus.

Frage:

Einmal hat es sich nicht eingenistet und beim zweiten Spenderzyklus – keine Einnistung. Mir wurde ein Myom entfernt. Welche Untersuchung würden Sie empfehlen – Alter 44?

Antwort:

Definitiv würde ich eine Hysteroskopie empfehlen – definitiv, weil man die Gebärmutterhöhle sehen nach der Myomentfernung ansehen muss, damit wir wissen, es gibt keine Probleme in der Gebärmutter und um das Problem zu lösen. Falls die Gebärmutterhöhle normal ist, dann sollten Sie das Endometrium ankratzen lassen, das würde ihre Chancen auf Schwangerschaft erhöhen. Aber nochmal, war das Embryo ein qualitativ gutes Embryo? War das Sperma gut? Waren die Eizellen von einer jungen Spenderin? And hatten Sie gute Embryonen? Falls die Antwort „ja“ ist, das Embryo perfekt war, dann würde ihnen eine Hysteroskopie helfen und ich wünsche ihnen für das nächste Mal das Beste.

Frage:

Wir haben Eizellspenderinnen für drei Embryoübertragungen verwendet. Der Arzt sagt, es könnte an unbekannten Spenderproblemen liegen. Was könnten diese unbekannten Probleme sein? Ist die Spenderin zu alt?

Antwort:

Wie ich bei der Präsentation sagte – haben Sie keine Angst ihrem Doktor jegliche Frage zu stellen. Man sollte die Ärzte in Frage stellen, drei Embryoübertragungen und falls alle drei von der gleichen Eizellspenderin waren, dann heißt das, dass die Embryonen gute Qualität hatten und es einen Grund gibt warum Sie nicht schwanger werden. Sie müssen weiter suchen. Wie ich heute schon sagte, es gibt kein Paar, dass kein Kind haben kann. Jedes Paar sollte ein Kind haben und selbst wenn man eine Leihmutter verwendet, zum Beispiel. Aber in ihrem Fall, sollten Sie alles beachten – die Samenqualität, die Eizellqualität, wie alt war die Spenderin, wurde der Bluttyp abgeglichen? Nochmal, war der Samen ihres Mannes normal? Und ihre Gebärmutter: ist das Endometrium aufgebaut? Ist alles in Ordnung? Müssen Sie andere Medikamente einnehmen? Wie z.B. Aspirin oder Blutverdünnungsmittel? War das Progesteron normal? Haben Sie die richtigen Medikamente nach dem Transfer bekommen? Wurde das Endometrium gut vorbereitet? Sie müssen mit ihrem Arzt zusammen sitzen und sagen, okay wir sehen uns alle Faktoren genau an, die mein Schwanger werden beeinflussen. Haben wir alles überprüft? Haben wir alles getan? Dann können Sie „ja“ sagen, es gibt eine Möglichkeit, dass Sie Pech hatten, aber Sie sollten wirklich alles korrekt abklären.

Frage:

Empfehlen Sie Tag 3 Transfer oder Tag 5 Blastozyst? Ich habe kleine Myome und bin 47 Jahre alt, nutze Spendereizellen.

Antwort:

Es kommt darauf an wie viele Eizellen Sie von der Spenderin haben. Falls Sie viele Eizellen von der Spenderin haben, das heißt mehr als 8, würde ich definitiv Tag 5 Blastozystentransfer vorschlagen. Wegen den Myomen, Sie sagen „kleine Myome“, aber wie viele gibt es? Drei, vier, fünf? Ich würde auf jeden Fall vor dem nächsten Embryotransfer eine Hysteroskopie machen, ungefähr drei bis vier Wochen vor der Vorbereitung des Endometrium auf den Embryotransfer. Falls Sie weniger Eizellen haben und aus diesem Grund weniger Embryonen, würde ich Tag 3 vorschlagen und bei den restlichen Embryonen können Sie warten bis sie zu Blastozysten heranreifen und dann einfrieren. Falls sie nicht heranreifen, machen Sie sich keine Sorgen, dass Sie nicht schwanger werden, weil das bedeutet nichts. Wie ich schon sagte, nicht alle Embryonen erreichen das Blastozystenstadium, und falls man sie in die Gebärmutter überträgt, würden sie dies wahrscheinlich überleben, deshalb machen Sie sich keine Sorgen. Es kommt also darauf an, wie viele Eizellen Sie haben, aber definitiv beim nächsten Mal, machen Sie vor dem Transfer eine Hysteroskopie und falls Sie wieder nicht schwanger werden, sollten Sie die Myome entfernen.

Frage:

Ich hatte zwei erfolglose IVF Zyklen und glaube ich möchte nach Griechenland zur Eizellspende gehen, am Besten nach Thessaloniki. Welche Klinik können Sie empfehlen? Obwohl ich Griechin bin, bin ich nervös dies alleine zu machen, haben Sie Empfehlungen? Ich hoffe, ich kann zwei Embryonen übertragen – würden Sie das empfehlen? Ich bin 46.

Antwort:

Naja, zwei Embryonen sind richtig – das Gesetz erlaubt den Transfer von maximal zwei Embryonen. Das ist ihre Entscheidung – wenn Sie Angst vor Zwillingen haben, dann sollten Sie nur eins übertragen. In Bezug auf die Klinik, es gibt viele Kliniken in Thessaloniki. Alle haben gute Ergebnisse. Sie müssen dorthin gehen und den Doktor aussuchen, der zu ihnen passt und welchem Arzt Sie vertrauen und das ist schon alles. Sie müssen dem Doktor einfach vertrauen, aber Sie müssen das entscheiden, selbst wenn ein Freund ihnen rät, „Schau ich bin zu dieser Klinik gegangen. Das ist die beste Klinik. Geh dorthin.“ Okay, akzeptieren Sie das, aber das heißt nicht, dass Sie dabei bleiben müssen. Gehen Sie selbst hin und entscheiden Sie, ob dieser Doktor gut für Sie ist und ob Sie vertrauen können, dass er ihnen bei Kinderwunsch hilft. Ansonsten gehen Sie nicht hin. Es ist einfach zwei oder drei Kliniken in Thessaloniki aufzusuchen und dann entscheiden Sie, wohin Sie gehen möchten. Es ist ihre Entscheidung, hauptsächlich ihre, aber auch die ihres Mannes.

Frage:

Bieten Sie Skypetermine an? Wenn ja, wieviel kostet das?

Antwort:

Ja, unsere Skypetermine kosten nichts.

Frage:

Gibt es ein größeres Risiko bei der Übertragung von zwei Embryonen als bei einem?

Antwort:

Es gibt kein Risiko – das einzigste Risiko ist, dass Sie eine Mehrlingsschwangerschaft haben, also Zwillinge. Ich liebe Zwillinge, weil wenn man ein Kind hat, möchte man ein Zweites und selbst wenn Sie kein Zweites möchten, sagt ihr Kind, „Ich möchte einen Bruder oder ich möchte eine Schwester,“ und dann müssen Sie die ganze Behandlungen nochmal machen. Wenn man Zwillinge hat, ist die Schwangerschaft vielleicht schwierig, das stimmt, man kann vorzeitige Wehen haben, es ist schwieriger zwei gleichzeitig zu erziehen. Aber ich liebe Zwillinge, weil man mit einer Behandlung zwei Kinder bekommt und mit einer Entbindung zwei Kinder. Wenn man Windel wechselt, macht man das auch gleich beim zweiten Kind – weil wenn man nach drei oder vier Jahren ein zweites Kind bekommt, müssen Sie von vorne anfangen, nochmal IVF, nochmal entbinden, nochmal Windel wechseln, nochmal stillen. Sie wissen das. Alles macht einen müde, wenn Sie Zwillinge bekommen ist das für uns alle gut. Ich sorge mich nicht, ob Sie nochmal schwanger werden oder nicht. Bei Zwillingen kann man die Familienplanung abschließen, es sei denn Sie wollen ein Drittes. Das ist was anderes. Aber wir wollen immer ein zweites Kind, deshalb sind Zwillinge am Besten – bei zwei Embryonen haben Sie bessere Chancen schwanger zu werden, aber es erhöht die Chance auf Zwillinge, aber es ist doch schön wenn man alles auf einmal abschließt.

Frage:

Wie weiß man, ob man überstimuliert wurde?

Antwort:

Überstimulation ist ein Risiko und heute sind die Chancen, dass eine Patientin überstimuliert wird sehr niedrig. Erstens weil wir die Eierstöcke kennen falls Sie vielleicht polyzystisch sind, wir wissen, dass das AMH hoch ist und das die Patientin ein Risiko auf Überstimulation hat. Dann beobachten wir die Patientin genauer. Wir geben nicht so viele Medikamente, die Menge ist minimal und dann machen wir keinen Eizelltransfer und dann haben wir andere Medikamente wie Cabergoline oder Dostinex, die die Chancen auf Überstimulation verringert. Deshalb sind die Chancen auf Überstimulation bei einer Patientin heute sehr niedrig. Ein weiteres Medikament ist der GnRH Antagonist, das hilft, dass sich das Estradiol nicht erhöht, das verringert auch die Chancen auf Hyperstimulation. Wenn ihr Arzt weiß, dass ihre Ovarien polyzystisch sind oder das AMH hoch ist, wird er Sie viel besser überwachen und ich bin mir fast sicher, Sie werden nicht mit schlimmer Überstimulation enden. Vielleicht eine kleine Überstimulation, aber definitiv keine schlimme Überstimulation, wenn man Sie gut beobachtet und ich glaube jeder Doktor überwacht seine Patienten gut.

Frage:

Wie kann ich die Qualität meines Endometrium verbessern?

Antwort:

Also manchmal kann man das nicht. Das ist ihr Endometrium – warum ist es so? Wir müssten ihre Vorgeschichte prüfen. Nach Abstrichen, nach Ausschabungen, nach Fehlgeburt. Wir können bei vielen Dingen helfen. Wir können mit einer Hysteroskopie nach Narben in der Gebärmutter schauen, das führt zu schlechtem Endometrium. Das wichtigste ist heute das Endometrium zu prüfen und Gott sei Dank, mit Hysteroskopie können wir den Uterus genau untersuchen und falls es Verwachsungen gibt, können wir diese beheben. Wir nutzen Viagra, um den Blutfluss zu erhöhen – das heisst das Estradiol, das Östrogen das wir nehmen geht in die Gebärmutter und beeinflusst das Endometrium. Wenn wir das Endometrium ankratzen, erhöhen wir die Wahrscheinlichkeit auf Einnistung, aber bei einem qualitativ guten Embryo haben Sie eine hohe Schwangerschaftschance, selbst bei schlechtem Endometrium. Man sagt viel über Endometrium, zum Beispiel, wenn es weniger als 5 mm dicht ist, gibt es gewöhnlich keine Schwangerschaft. Das ist ein Wort das wir nutzen „gewöhnlich“ – das heißt nicht man wird nicht schwanger, es heißt man hat eine sehr geringe Wahrscheinlichkeit schwanger zu werden. Es gibt Eilleiterschwangerschaften, das heißt die Schwangerschaft ist im Eierstock oder im Eilleiter oder im Bauchraum. Gibt es dort Endometrium? Nein, es gibt dort keines, aber warum wird man da schwanger? Es ist ein Möglichkeit. Deshalb, das Endometrium… viele Dinge müssen noch über das Endometrium erforscht werden – es kommt also darauf an, was das Problem der Gebärmutterschleimhaut ist und dann finden wir eine Lösung.

Frage:

Sollte die Eizelle mit dem Sperma am selben Tag vermischt werden? Falls ja, was ist der zeitliche Ablauf nachdem das Sperma gewonnen wurde?

Antwort:

Also, es kommt darauf an, ob man ICSI oder normale IVF macht. Es kommt auf die Eizellqualität an und der Embryologe müsste das entscheiden, je nach Eizellqualität. Der Mann muss das Sperma am selben Tag wie die Eizellentnahme gewinnen und das Sperma wird danach aufbereitet und nach der Aufbereitung müssen wir die Eizellen prüfen und dann wissen wir mit was wir es zu tun haben.
ICSI wird nur mit reifen Eizellen gemacht, wenn sie sich in der Metaphase 2 befinden. Wenn man keine reifen Eizellen hat, dann kann man keinen Samen einspritzen. Wenn man IVF macht werden die Eizellen vorher nicht vorbereitet, das heißt man entnimmt vorher keine Zellen, um zu sehen ob sie reif sind. Diese Zellen sind (…) [nicht verstanden], ich sage es mit einfachen Worten, die Eizellen, die nicht reif genug sind, können später heranreifen, das bedeutet man hat eine bessere Eizelle, die man später befruchten kann. Also, der zeitliche Ablauf kommt auf die Behandlung an. Es ist natürlich kein Problem, man kann es am selben Tag tun.

Frage:

Was kann man tun, um bei älteren Patientinnen eine Fehlgeburt zu vermeiden?

Antwort:

Fehlgeburten sind schlimm, und jede Frau hat ein Risiko auf Fehlgeburt. Eine ältere Frau hat eine größere Chance auf Fehlgeburt, um dies zu vermeiden, kann man nur Dinge vermeiden, die man kontrollieren kann, wie z.B. Blutverdünner, damit die Blutzirkulation besser ist oder Hormone, die eine Schwangerschaft ernähren. Außerdem muss man beachten, dass die Hormone, die diese Schwangerschaft ernähren, wie Estradiol und Progesteron, die richtigen Werte haben, wenn man dies alles tut, verringert sich die Chance. Aber man muss wissen, dass 80% der Fehlgeburten wegen Chromosomfehler sind, d.h. umso älter die Frau ist, desto größer die Chance, dass das Embryo abnormal ist, d.h. ein höheres Risiko auf Fehlgeburt. Wenn man eine Fehlgeburt hat, ist es sehr wichtig eine Chromosomenanalyse des Embryo zu machen, damit man weiß aus welchem Grund es passiert ist. Wenn der Grund eine Anomalität der Chromosome war, dann kann man entspannen und muss sich nicht sorgen, aber wenn es ein Embryo mit normalen Chromosomen war, dann muss man den Grund der Fehlgeburt herausfinden.

Frage:

Ich habe einen Bicornis (bicornuate) Uterus und verwende Embryospende – gibt es etwas dass ich tun kann, um meine Chancen trotz der Gebärmutter zu verbessern?

Antwort:

Ich bin sicher, dass Sie eine Hysteroskopie gemacht hat und ich bin sicher, dass eine Laparaskopie gemacht wurde, damit wir sicher sind, dass es ein Bicornuate Uterus ist und kein Septum, weil ein Gebärmutterseptum kann man reparieren, aber ein Bicornuate, also man muss bei der Hysteroskopie schauen, welches Horn (cornua) größer ist und dann weiß man wo man den Transfer machen kann. Die Empfehlung in diesem Fall ist, übertrage ein Embryo, nicht zwei und es wäre gut anzukratzen oder eine Biopsie zu machen, oder noch besser eine Hysteroskopie bevor man den Embryotransfer mit einer Spendereizelle macht. Sorgen Sie sich nicht wegen dem Bicornuate Uterus, obwohl es eine größere Chance auf Fehlgeburt hat, Sie nutzen eine Spendereizelle von einem jungen Mädchen, d.h. zwischen 22 und 28 Jahren alt und haben sehr gute Chancen auf Schwangerschaft. Aber seien Sie vorsichtig, weil Sie haben eine höhere Chance auf Fehlgeburt im zweiten Trimester, man muss sich viel ausruhen und mit dem Doktor sprechen.

Frage:

Empfehlen Sie Tag 3 Transfer oder Tag 5 Blastozyst-Transfer? Zum Beispiel, falls ich drei Embryonen am Tag 3 habe, empfehlen Sie das Blastozystenstadium abzuwarten oder diese Embryonen zu übertragen?

Antwort:

Wenn Sie nur drei Embryonen haben, also wenn Sie am Tag zwei merken, Sie haben drei befruchtete Embryonen und es sind zwei oder vier Zellen, dann warte ich nicht auf den Tag 3, ich würde diese drei Embryonen am Tag 2 übertragen. Es kommt auch auf die Gesetzgebung des Landes an in dem Sie den Embryotransfer machen, weil falls Sie 32 sind, können wir nur zwei Embryonen in Griechenland übertragen, falls Sie über 38 Jahre alt sind, kann man drei übertragen. Ich würde sie am Tag 2 übertragen und nicht auf den Tag 3 warten. Tag 3 ist besser, wenn man fünf oder sechs Embryonen hat, um zu sehen, welches am Besten ist für die Übertragung. Blastozysten überträgt man, wenn man acht oder neuen Embryonen hat, weil man viele bis zum Tag 5 verliert. Umso weniger Embryonen heißt Tag 2 ist besser, bei mehreren Embryonen Tag 3 und bei vielen Embryonen, acht oder zehn, dann Blastozysten.

Frage:

Kann man schlechten Samen haben und eine gute Eizelle und ein qualitativ gutes Embryo produzieren?

Antwort:

Es gibt viele Merkmale, die wir beim Sperma prüfen nicht nur die Anzahl, aber auch die Qualität und Morphologie des Spermas. Die Beweglichkeit des Spermas, die Lebensfähigkeit des Spermas, und jetzt prüfen wir sogar noch die DNA Fragmentierung – den Prozentsatz der Spermien, deren DNA fragmentiert ist oder die erhöhtem oxidativen Stress ausgesetzt wurden. Was ich damit sagen möchte, man hat vielleicht wenig Spermien, aber der Fragmentierungsindex ist gut und andere haben viele Spermien und der Fragmentierungsindex ist niedrig, wenn man nur ein Merkmal beachtet, d.h. die Spermienanzahl, heisst das noch gar nichts. Man muss alle Merkmale beachten, um eine Entscheidung zu treffen, wenn man gute oder schlechte Spermienqualität hat und falls die Qualität vor der IVF schlecht ist, sollte man anti-oxidative Medikamente und Vitamine über einen Zeitraum von mindestens drei Monate einnehmen, um die Samenqualität etwas zu verbessern, damit man die Chance auf ein qualitativ gutes Embryo erhöht.

Frage:

Ich habe eine IVF mit Spendereizellen gemacht und mir wurde zu 3×400 Utrogestan und einmal am Tag Lubion empfohlen und ich hatte in der 8. Woche eine Fehlgeburt. Ich habe schon 3 Zyklen mit 2×400 Cyclogest gemacht, 2 biochemische (Schwangerschaften). Ist 1200 Utrogestan und Lubion zu viel?

Antwort:

Es ist wichtig, dass Sie schwanger werden, aber leider entwickelt sich die Schwangerschaft nicht. Progesteron ist ein Grund. Ich würde nicht sagen, dass die Fehlgeburten vom Progesteron ausgelöst wurden – man muss das Progesteron im Blut messen, wenn man einen positiven Schwangerschaftstest hat. Wenn man einen positiven Schwangerschaftstest hat, gibt es drei wichtige Hormone, die man prüfen muss: Estradiol, Progesteron und TSH. TSH kommt von der Schilddrüse.
Zu viel Progesteron kann schlecht für die Schwangerschaft sein, deshalb muss die Relation ungefähr 2:1 Estradiol zu Progesteron sein. Diese Relation ist sehr wichtig, mir von der Dosis Progesteron zu erzählen heißt nichts – wichtig zu wissen wäre wie hoch war das Progesteron beim Schwangerschaftstest? War es niedrig und man hat die Dosis erhöht, was war der Wert? Ich sage nochmal, das vaginale Progesteron kann im Blut nicht gemessen werden – nur das Progesteron, dass wir oral oder intramuskulär zuführen. Es ist sehr wichtig den Progesteronwert zu messen, wenn man schwanger wird und dann alle vier oder fünf Tage weiter messen, damit man sieht, dass die Werte normal sind. Deshalb bedeutet die Medikamentendosierung nichts, nur der Progesteronwert im Blut bedeutet etwas.

Frage:

Mein Embryologe sagt: „Das andere Embryo war langsamer: 2-Zellen am Tag 2, nur 3-Zellen am Tag 3, kleine kompakte Morula am Tag 4 und angemessene Qualität früher Blastozyst 1B am Tag 5. Meiner Meinung nach, hat diese Embryo eine geringe Chance eine Schwangerschaft auszulösen.“ Ich muss für die IVF weit reisen und nachdem ich dies gehört habe, glaube ich, ich brauch einen neuen Arzt. Was meinen Sie?

Antwort:

Also, wie ich schon sagte, das wichtigste ist, seinem Doktor zu vertrauen. Man muss Fragen stellen, Sie müssen nach seiner Expertenmeinung fragen und wenn Sie mit der Antwort nicht glücklich sind, dann ja, wechseln Sie den Arzt. Ich würde nicht sagen ich stimme zu oder ich stimme nicht zu, ich muss das ihnen überlassen – Sie müssen entscheiden, welcher Doktor der Richtige für Sie ist. Sie müssen ihm/ihr vertrauen. Sie müssen wissen ob er/sie ehrlich ist. Sie müssen wissen, ob er/sie mit ihnen spricht und alles erklärt. Bei Unfruchtbarkeit gibt es kein richtig oder falsch. Es ist nicht schwarz oder weiß – es ist ein Regenbogen mit vielen Farben. Vielleicht hat man ein schlechtes Embryo und wird trotzdem schwanger und hat eine normale Schwangerschaft oder man hat ein perfektes Embryo und eine Fehlgeburt oder wird nicht schwanger. Es sind nur Chancen – ein gutes Embryo hat eine hohe Chance auf Schwangerschaft und ein schlechtes Embryo hat weniger Chancen auf Schwangerschaft. Jedes Embryo und wie es sich entwickelt von zwei zu vier zu Morula zu Blastozyst ist verschieden – außerdem sollten Sie was Wichtiges wissen: wann wurde befruchtet und wann wurde das Embryo überprüft, weil man kann ICSI an einer Eizelle um 1 Uhr machen und dann ICSI eine halbe Stunde später und dann nach einer Stunde, deshalb ist der zeitliche Ablauf der Überprüfung der Embryonen sehr wichtig und wann befruchtet wurde. Ich würde sagen, die Entscheidung wegen dem Arzt liegt bei ihnen – Sie müssen sich wohlfühlen bei dem Arzt und Sie müssen vertrauen. Wenn Sie kein Vertrauen haben, dann wechseln Sie, sonst bleiben Sie dort.

Frage:

Was haben Sie damit gemeint: „passt das Spenderblut zu ihrem Blut“?

Antwort:

Versuchen Sie eine Spenderin mit der gleichen Blutgruppe wie ihre oder ihres Mannes zu finden, weil das macht die Möglichkeiten ihres zukünftigen Kindes einfacher. Man könnte Sie fragen: „Mutter, welche Blutgruppe haben Sie?“ oder „Vater, welche Blutgruppe haben Sie?“ – falls die Blutgruppe nicht mit ihrem übereinstimmt, könnten Fragen aufkommen wie: „Wie bin ich entstanden?“ In Bezug auf Schwangerschaftsmöglichkeiten, nein, hier spielt es keine Rolle. Falls man eine Spenderin aus einer anderen Blutgruppe nutzt, ändert das die Wahrscheinlichkeit auf Schwangerschaft nicht – es geht nur um die Zukunft, falls Sie ihrem Kind niemals sagen möchten, dass es von einer Spendereizelle kommt, dann sollten Sie eine Spenderin mit der gleichen Blutgruppe aussuchen, weil wenn die Blutgruppe des Kindes nicht mit ihrer übereinstimmt, dann besteht die Möglichkeit, das Fragen aufkommen. Das ist der einzigste Grund warum ich die Blutgruppen erwähnt habe.

Frage:

In welchem Fall soll Aspirin verschrieben werden?

Antwort:

Also im Fall von einer Erkrankung, sie heißt Systemisches Lupus Erythematosus, dann geben wir Aspirin. Oder manche Frauen möchten keine Blutverdünner gespritzt bekommen, weil sie sich nicht selbst spritzen können, dann ja, dann geben wir Aspirin. Alle Blutverdünnungsmittel, entweder Aspirin oder Heparin, verhindern die Blutgerinnung, so dass alle Hormone, die eine Schwangerschaft ernähren zur Gebärmutter fließen, speziell bei Frauen, die schlechtes Endometrium oder Myome haben oder deren Vaskularität beeinträchtigt ist. Man verdünnt das Blut, dass es leichter durch die Blutgefäße fließen kann oder bei älteren Frauen, wenn man eine Schwangerschaft mit Spendereizellen ermöglichen möchte, es bedeutet die Blutgefäße funktionieren nicht richtig, weil die Venen/Arterien nicht so gut sind, wie bei einem jungen Menschen, also wenn man z.B. 20 Jahre alt ist. Aspirin oder Heparin verdünnt das Blut und transportiert alle Hormone, die eine Schwangerschaft ernähren.

Frage:

Wird eine Hysteroskopie empfohlen, wenn der Test vor der ersten Schwangerschaft normal war?

Antwort:

Nach einer Schwangerschaft in der Gebärmutter weiß man nicht, ob sich etwas verändert hat. Nein, es wird nicht empfohlen – nur wenn es Zweifel an der Qualität des Endometrium gibt. Falls es Zweifel an der Qualität des Endometrium gibt, selbst wenn man schon schwanger war und entbunden hat, dann wird es empfohlen, sonst wird es nicht empfohlen.

Frage:

Was halten Sie vom ukrainischen Spendeprogramm? Haben Sie Informationen über die Ergebnisse ukrainischer Kliniken?

Antwort:

Also ich glaube nicht an Nummern. Wenn ich sehe, jemand sagt sie haben eine 60% Schwangerschaftsquote und ein anderer sagt sie haben eine 30% Schwangerschaftsquote, würde ich zu beiden gehen, aber nicht wegen der Nummer. Warum? Weil was ist, wenn ich zu den 40% der 60% Schwangerschaftsquote gehöre, 40% Misserfolg? Die anderen haben eine 30% Schwangerschaftsquote und 70% Misserfolg – was passiert wenn ich zu den 30% gehöre, die schwanger werden?
Man sollte nicht die Nummern prüfen, sondern die Person, die einen betreut, wie behandeln mich die Menschen, erklären sie mir alles, wie werde ich untersucht, was fühle ich, vertraue ich der Person mit meinem Kinderwunsch, kümmern sie sich gut um mich? Verbringen sie zwei Minuten mit mir und schicken mich mit „Okay, machen Sie diesen Test und kommen Sie in zwei Monaten wieder“? Wieviel Zeit verbringen Sie mit mir, um alles zu erklären? Das ist wichtig. Jede Klinik in der Welt, die Kinderwunsch behandelt ist gut, aber wichtig ist: ist sie gut für mich? Ich muss das entscheiden, nicht die Nummern, nicht ein tolles Labor oder ein wunderschönes Wartezimmer. Ich muss sehen, was für Menschen dort arbeiten: sind sie gut für mich, wie werden sie mir helfen und dann muss ich selbst erfahren, dann muss ich das Labor sehen, wie gut ist das Labor, aber die Nummern alleine heißen gar nichts. Um ihre Frage zu beantworten: was halten Sie von den ukrainischen Programmen? Perfekt. Wenn Sie dorthin gehen möchten, müssen Sie sie besuchen und dann nur ja sagen, sie sind für mich gut und es glauben und wenn sie nicht glücklich sind, dann müssen sie woanders ausprobieren. Sie entscheiden.

Frage:

Kann man mit MRT die Form der Gebärmutter erkennen?

Antwort:

Ja, MRT ist sehr hilfreich – es kann die Form der Gebärmutter anzeigen, speziell wenn man Myome hat, es gibt uns viel Information auch auf den Einfluss des Gewichts der Myome. Aber MRT ist nur ein Hilfsmittel, nicht das goldene Hilfsmittel, um die Gebärmutter und speziell die Gebärmutterhöhle zu betrachten, dort werden die Embryonen übertragen, für das Endometrium braucht man eine Hysteroskopie. Ein MRT hilft, aber man verlässt sich nicht auf ein MRT – wenn man eine Frage zum Uterus oder Endometrium hat, ist definitiv eine Hysteroskopie besser. Denken Sie daran, was ich während meiner Präsentation gesagt habe: bei einer Schwangerschaft ist das Embryo das Wichtigste – wenn man ein qualitativ gutes Embryo hat, hat man eine höhere Chance auf Schwangerschaft.

Frage:

Unser letzter Zyklus in Griechenland war mit Spenderin. Uns wurde gesagt, dass wenn das Sperma abgegeben wird, findet die Eizellentnahme am nächsten Tag statt. Es wurde IVF gemacht – ist das der richtige Weg eine IVF zu machen?

Antwort:

Sie fragen mich, ob es richtig war, dass ihr Mann das Sperma einen Tag vorher abgegeben hat. Also, das Sperma sollte am Tag der Eizellpunktion der Spenderin abgegeben werden – das ist der korrekte Weg. Falls Sie nicht schwanger wurden, könnte die eine Möglichkeit sein warum sie nicht schwanger wurden. Ja, es ist eine Möglichkeit, das dies der Grund war. Aber es kommt auch darauf an, ob das Sperma gut war. Ist das jetzt falsch? Ja und nein. Warum sage ich ja? Weil frisches Sperma ist viel besser als 24 Stunden altes Sperma das vorbereitet wurde, weil das Sperma muss aufbereitet werden. Nach meiner Erfahrung wird gutes Sperma für entweder IUI oder ICSI oder IVF aufbereitet – es kann drei bis vier Tage in einem Brutkasten überleben, es kommt auf die Samenqualität an. Aber es ist besser das Sperma am gleichen Tag wie die Eizellentnahme abzugeben, aber nochmal es ist nicht falsch.

Frage:

Wie bereiten Sie das Endometrium vor?

Antwort:

Ich führe künstliche Zyklen durch. Ich bereite Zyklen vor, die ich kontrollieren kann. Ich mag keine natürlichen Zyklen, weil natürliche Zyklen können zu Problemen führen – das heißt das Progesteron kann zu früh steigen und man verliert das Einnistungszeitfenster. Bei künstlichen Zyklen kann man das Endometrium kontrollieren – man ist sicher, dass man die richtige Dichte hat und man weiß exakt wann man Progesteron geben muss und dann weiß man exakt wann man das Embryo übertragen muss, deshalb sind künstliche Zyklen besser und man hat eine höhere Chance auf eine erfolgreiche Schwangerschaft. Natürliche Zyklen sind gut, aber können fürchterlich sein, wenn das Progesteron zu früh steigt.

Frage:

Ist die Embryoanzahl der einzigste Grund für die Bestimmung des Embryotransfertags? Gibt es einen Grund warum man nicht auf ein Blastozystentransfer warten sollte, selbst wenn man viele Embryonen hat?

Antwort:

Es kommt stark auf die Vorgeschichte an. Wenn das ihre erste IVF war oder hatten Sie schon erfolglose IVFs. Die Embryonen ist ein wichtiger Grund den Transfertag zu bestimmen weil wenn man genug Embryonen hat, hat man keine Angst, dass man am Transfertag ohne Embryo dasteht, weil viele Embryonen überleben die Kultur nicht. Wenn man sie in ihre normale Umgebung überträgt, dann überleben sie wahrscheinlich, weil man möchte nicht viele verlieren, man braucht viele, um einen Blastozysten zu übertragen. Gibt es einen Grund warum man nicht auf ein Blastozystentransfer warten sollte, selbst wenn man viele Embryonen hat. Der andere Grund könnte sein, dass man Embryonen einfrieren möchte, deshalb ist das beste einen Tag 3 Transfer zu machen – Sie wählen die Besten aus und wenn Sie dann abwarten möchten, ob sich welche zu Blastozysten entwickeln, dann warten Sie oder falls Sie keine Embryonen verlieren möchten, dann gefrieren Sie sie am Tag 3 ein. Wenn Sie dann nicht schwanger werden, dann haben Sie Embryonen übrig für einen weiteren Transfer.

Frage:

Ich hatte drei chemische Schwangerschaften. Was empfehlen Sie, um dies zu vermeiden?

Antwort:

Das Wichtigste ist ihr Alter und das weitere ist, sie werden schwanger, bleiben es aber nicht. Falls Sie jung sind, müssen Sie die Chromosome überprüfen – falls es eine Erkrankung von ihnen gibt, die eine Embryoentwicklung verhindert. Falls Sie älter sind, werden Sie schwanger, haben aber Pech, dass sich die Schwangerschaft nicht entwickelt. Der wahrscheinlichste Grund ist das die Embryonen abnormale Chromosome haben und sich deshalb nicht weiterentwickeln. Außerdem muss man sicher gehen, dass ihr Endometrium gut ist. Sind Sie sicher, dass ihr Endometrium gut ist, wenn Sie gute Embryonen übertragen, ist ihre Gebärmutterschleimhaut gut genug sie dort zu behalten? Falls Sie gutes Endometrium haben, dann müssen Sie es mit Spendereizellen probieren und dann werden Sie sehen, ob Sie damit schwanger werden und keine Fehlgeburt haben oder eine biochemische Schwangerschaft. Eine biochemische Schwangerschaft bedeutet man hat einen positiven hCG aber man hat keine Fruchtblase oder ein Embryo mit Herztönen gesehen, deshalb würde ich Spendereizellen empfehlen.

Frage:

Verringert gefrorener Samen die Embryoqualität? Wir haben vor drei Jahren eine Samenprobe abgegeben und machen im Januar einen Spenderzyklus.

Antwort:

Ich wünsche ihnen das Beste – sie werden schwanger werden. Es ist in Ordnung, man kann ein Kind selbst nach 12 Jahren Kryopräservierung des Spermas bekommen, sie brauchen sich nicht sorgen. Das wichtigste ist, das die Samenqualität gut ist, und wenn Sie gutes Sperma eingefroren haben, selbst wenn man es vier oder fünf oder sechs Jahre später benutzt, brauchen Sie sich nicht sorgen. Die qualitativ guten Eizellen von einer jungen Spendern, selbst wenn man ein kleine Spermienproblem hat, werden dies nicht beeinträchtigen und Sie werden schwanger werden und eine erfolgreiche Schwangerschaft haben. Tun Sie es und ich hoffe ich höre, dass Sie schwanger sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *