• video

Umso mehr IVF Laborabläufe, desto bessere IVF Erfolgsraten? Der medizinische Beweis #IVFWEBINARS

IVF und IVF mit Spendereizellen – umso mehr Eingriffe man hat, desto besser ihre Erfolgsrate? Stimmt das? Was sagen die Experten und welchen medizinischen Beweis gibt es?

Dr. Yadira Pallás Gálvez präsentierte das Webinar. Sie ist eine erfahrene Embryologin bei der Reproduktionsabteilung des Krankenhaus Clínica Vistahermosa (PreGen) in Alicante, Spanien.

  • In diesem Webinar sprechen wir über weitere Eingriffe wie
  • ICSI
  • IMSI
  • PICSI®
  • hbIMSI
  • Assisted Hatching
  • Embryokleber
  • PGT-A (vorher PGS genannt)
  • PGT-M und PGT-SR (vorher PGD genannt) und noch mehr

wie man das Ergebnis einer IVF Behandlung beeinflussen kann und die Erfolgsraten erhöht.

Fragen und Antworten

Frage:

Gibt es irgendwelche Indikationen für Embryokleber?

Antwort:

Wir glauben, dass Embryokleber eine Normalsache ist und immer verwendet werden sollte, weil es hilft. Es gibt nichts im Embryokleber, dass den Zyklus beeinträchtigen könnte.

Frage:

Gibt es Veröffentlichungen über Embryokleber, die beweisen, dass es besser ist man nutzt es?

Antwort:

Ja, deshalb nutzen wir es. Es gibt medizinische Beweise und Literaturverzeichnisse über Embryokleber.

Frage:

Haben Sie Erfahrung mit PRP?

Antwort:

Im Moment nutzen wir es nicht, weil es keine medizinischen Beweise hierfür gibt.

Frage:

Gibt es spezielle Dinge, die Sie nicht empfehlen würden?

Antwort:

Alles ist hilfreich, wenn medizinische notwendig. Es geht nicht darum „umso mehr, desto besser“ – es muss einen medizinischen Grund geben.

Frage:

Wir haben einen (Tag 5) Blastozysten, der gerade gefroren wurde. Unsere Klinik empfiehlt eine milde Stimulation/natürlichen Zyklus in der Hoffnung einen frischen Embryo am Tag 3 und einen gefrorenen am Tag 5 zu übertragen. Könnte dies unsere Chancen erhöhen?

Antwort:

Wir machen das normalerweise nicht, deshalb empfehlen wir das nicht. Wir glauben, man soll alle Embryonen am gleichen Tag übertragen – es gibt keine Beweise, dass ein frischer Embryotransfer an einem Tag und ein gefrorener Transfer an einem anderen Tag zu besseren Chancen führt, deshalb kann ich diese Frage nicht beantworten. Unserer Meinung nach können Sie beide am Tag 5 übertragen.

Frage:

Der Samen meines Mannes hat eine hohe Spermafragmentierung und wir nutzen Spendereizellen und sein Sperma. Wir haben ein euploides Embryo geschaffen, dass auf abnormale Chromosome untersucht wurde. Könnte die Samenfragmentierung Probleme bei der Einnistung oder Lebendgeburt verursachen?

Antwort:

Da das Embryo schon untersucht wurde und die Samenfragmentierung behandelt wurde (?-27:56), falls das Embryo euploid ist, bedeutet es, dass es eine Samenfragmentierung gibt und es ist okay, deshalb sollte die Einnistung und Lebendgeburt gut sein.

Frage:

Ich wurde schon dreimal angekratzt, aber es gab keine Einnistung, empfehlen Sie das ankratzen?

Antwort:

Wir kratzen normalerweise, wenn es medizinisch notwendig ist. Das Ankratzen hilft bei der Einnistung, aber es hängt vom Doktor ab – falls er/sie glaubt, Sie brauchen es, dann sollten Sie es natürlich machen.

Frage:

Hatten Sie schon Patientinnen, die nach vielen erfolglosen IVF mit eigenen Eizellen Erfolg mit weiteren Behandlungen hatten?

Antwort:

Das kann mit PGS passieren, wenn man die Embryonen genetisch untersucht, weil wahrscheinlich wusste man in den vorigen IVFs nicht, ob die Embryonen genetische normal sind oder nicht. Nach PGS sind wir sicher welches Embryo bei der Übertragung die Möglichkeit auf Einnistung hat und später ein Baby wird.

Frage:

Empfehlen Sie die Nutzung von AH bei frischem Zyklus – Ich weiß, es gibt Kliniken die AH bei jedem frischen Embryonen vor dem Transfer machen.

Antwort:

Wir empfehlen es nicht generell. Es gibt manche Embryonen die eine gute Einnistungsfähigkeit beweisen und kein AH brauchen, und es gibt andere bei denen man AH machen muss und bei diesen wenden wir diese Technik an.

Frage:

Was denken Sie über die Überprüfung der Gebärmutterschleimhaut, um die Aufnahmefähigkeit zu bestätigen? Kann es die Chancen auf Schwangerschaft erhöhen?

Antwort:

Ja, es hilft definitiv. Falls die Gebärmutterhöhle nicht bereit, vorbereitet oder aufnahmefähig ist, ist es sehr schwer eine Schwangerschaft zu erzielen. Alle Techniken in Bezug auf die Gebärmutterhöhle oder Messung der Aufnahmefähigkeit der Gebärmutterschleimhaut sind für den Erfolg sehr wichtig.

Frage:

Führen Sie eine Hormonuntersuchung im Blut vor dem Embryotransfer mit Eizellspende durch?

Antwort:

Wir kümmern uns nur um die Aufnahmefähigkeit des Endometrium, weil es sehr schwierig ist, die Hormonwerte zu messen, da sie künstlich hergestellt wurden.

Frage:

Embryoüberwachung – empfehlen Sie es jeder Patientin? Hilft es wirklich oder ist es eine Marketingstrategie, damit man ein Video seines sich entwickelnden Embryo hat?

Antwort:

Wir denken nicht, dass es nur Marketing ist – wir denken, die Embryoüberwachung mit Zeitraffer ist eine sehr wichtige Technik, weil es der Klinik und dem Labor viele Informationen über die Zeit im Brutschrank gibt. In einem normalen Brutschrank sollte man die Embryonen jeden Tag zur Prüfung herausnehmen und man kann dabei viel übersehen, aber wenn man die Embryoüberwachung hat, dann ist alles aufgezeichnet und man hat viel mehr Information, diese kann dem Embryologen bei der Entscheidung helfen, welches Embryo übertragen werden soll. Wir denken, es ist sehr wichtig, dass eine Klinik ein Embryoüberwachungssystem hat und alle Patienten können davon profitieren, man braucht keine medizinische Indikation hierfür.

Frage:

Kann man sich ICSI bei Eizellspende sparen? I habe gehört, es kann in der Zukunft zu Problemen führen.

Antwort:

Es gibt dafür keine medizinischen Beweise. Ob man es tut oder nicht, hängt von der Samenqualität ab, nicht von der Eizelle. Es hilft bei der Befruchtung, wenn notwendig, und wir haben keine medizinischen Kenntnisse, dass es irgendwelche Probleme auslösen wird – wir denken es hilft eine Schwangerschaft zu erzielen. Die Samenprobe zeigt uns, ob ICSI notwendig ist.

Frage:

Denken Sie ein Test auf immunologische Probleme und NK Zellen ist wichtig, wenn man viele erfolglose Einnistungen hatte?

Antwort:

Ja, das ist natürlich wichtig wenn man keine Einnistung oder Fehlgeburten hatte. Sie sollten eine ganze Reihe an Tests machen – Sie sollten ein Einnistungsversagenprotokoll durchführen. Dies besteht aus immunologischen Tests, NK Zellen und vielen anderen. Ja es kann uns den Auslöser des Problems zeigen.

Frage:

Was denken Sie über PICSI? Können Sie es mir erklären und welche Vorteile hat es bei hoher Fragmentierung des Spermas?

Antwort:

Bei hoher Fragmentierung des Spermas machen wir MACS (magnetisch aktivierte Zellsortierung) – es gibt viele unterstützende medizinischen Beweise. Es entfernt apoptopisches Sperma, das heisst beschädigten Samen. Danach machen wir PICSI mit einer Kamera die mehr als 400% vergrößert. Damit, mit MACS und PICSI, haben wir gute Erfolge. Natürlich sollte man auch an die Samenkapazität denken.

Frage:

Wie sollen wir, die Patienten, wenn wir nach einer Klinik suchen, das Embryolabor (wie wir alle wissen, ist das Labor sehr wichtig) der Klinik beurteilen? Jede Klinik sagt, sie haben das Beste. Gibt es Faktoren, die man wissen sollte oder vielleicht nachfragen kann bevor man sich für eine Klinik entscheidet? Faktoren wie die Anzahl der IVF Zyklen pro Embryologe, Erfahrung, Zertifikate, etc.?

Antwort:

Das ist eine schwierige Frage. Es stimmt, dass jede Klinik sagt, sie sind die Besten, aber wenn Sie eine Klinik wählen, müssen Sie eine mit Erfahrung wählen, wo sie sich wohlfühlen und Vertrauen haben. Wenn das Labor gute Arbeit leistet und Sie die Klinik sehen, das Team treffen, und Sie sich wohlfühlen, dann fällt ihnen die Entscheidung nicht schwer.

Frage:

MitoScore – können Sie mir ihre Meinung sagen? Haben Sie es schon genutzt?

Antwort:

Wir nutzen MitoScore nicht – wir kennen es. Es ist eine Embryoauswahlmethode, aber wir nutzen den Zeitraffer des Embryoskops, um uns bei der Wahl des Besten zu helfen, basierend auf den Wünschen der Patientin und wir haben damit gute Resultate erzielt, deshalb glauben wir, dass wir die Ergebnisse damit verbessern können.

Frage:

Es gibt viele Gerüchte über die weiterführenden IVF Behandlungen wie PICSI, AH, Embryokleber und so weiter – sie geben einem falsche Hoffnung und sind keine reale Behandlungsoption (ich habe es bei einer HFEA Präsentation letzte Jahr gesehen), überprüfen Sie wieviel Behandlungsqualität man davon bekommen – ich meine gibt es Unterschiede bei den Erfolgsquoten mit und ohne sie?

Antwort:

Sie haben recht – es gibt viele Techniken und es gibt viele Kliniken bei denen alle Techniken immer bei der Behandlung mit dabei sind. Wie ich schon vorher sagte, wir nutzen nur die, die wir als brauchbar empfinden und die uns weiterhelfen und nur dann wenn es medizinisch indiziert und notwendig ist. Es gibt manche Techniken die sind einfacher zu prüfen und andere sind schwieriger zu beurteilen, aber die Ergebnisse können sich unterscheiden, aber die Ergebnisse unterscheiden sich meistens wenn man sie nutzt wenn es notwendig ist.

Frage:

Gibt es ein Standardbehandlungsablauf (i.e. Diagnoseablauf, Eingriffe des IVF Labors, etc.) bei Patienten mit wiederholten Fehlgeburten?

Antwort:

Ja, natürlich, Sie sollten ein bestimmtes Behandlungsprotokoll bei wiederholten Fehlgeburten haben. Es gibt grundlegende Dinge, die man prüfen muss und wenn davon keines positiv ist, dann müssen wir weiter schauen.

Frage:

Würden Sie eine Polkörperchenbiopsie empfehlen und in welchem Fall?

Antwort:

Wir machen lieber eine Blastomerebiopsie oder eine Trophektodermbiopsie, weil diese eine größere Garantie haben. Wir wählen Sie basierend auf der Embryoentwicklung, weil eine Polkörperchenbiopsie kontroverse Ergebnisse hat, man weiß nicht, ob es hilft oder nicht.

Frage:

Würden Sie sagen, dass PGS bei wiederholtem Einnistungsversagen besonders wichtig ist? Ich hatte bei 3 Zyklen 6 erfolglose Embryoübertragungen und ich habe 5 gefrorene Embryonen übrig. Ich bin 38.

Antwort:

PGS ist eine Garantie vor der Schwangerschaft – es ist der letzte Schritt den wir vor dem Embryotransfer durchführen können – falls Sie noch 5 gefrorene Embryonen haben, sollten Sie das tun.

Frage:

Mein Doktor sagt, es ist nicht normal, aber man kann PGS an gefrorenen Embryonen durchführen – stimmen Sie zu?

Antwort:

Ja, man kann es an gefrorenen Embryonen durchführen.

Frage:

Es gab vor meinem Transfer ein Missverständnis und obwohl ich Embryokleber wollte, wurde dies nicht durchgeführt. Der Embryologe sagte mir, wenn ich es möchte, muss das Embryo 1.5 Stunden im Kleber verbringen. Ich fragte sie was ich tun soll. Sie sagte es sei gut für das Embryo so lange zu warten. Was hat sie damit gemeint? Ich habe auch assisted hatching gemacht. Meine Klinik (IVF Spanien) glaubt nicht an Embryokleber, aber meine Nachforschungen (und was Sie gesagt haben) zeigen das Gegenteil.

Antwort:

Wir glauben an Embryokleber und nutzen es schon seit Jahren – wie wir ihnen gesagt haben, gibt es viele medizinische Beweise, dass es der Einnistung dient. Wir wissen nicht was mit den 1.5 Stunden gemeint war, weil bei uns sind die Embryonen ca. 10 Minuten im Kleber vor dem Transfer und das reicht für ein gutes Ergebnis. In Bezug auf assisted hatching, wie wir schon erklärt haben, nutzen wir es nicht als Standard, nur wenn es aus morphologischen Gründen des Embryo notwendig ist.

Frage:

Kann das Ankratzen später ein Problem in der Gebärmutterschleimhaut auslösen?

Antwort:

Auf keinen Fall, weil wir machen es vor jedem Zyklus, deshalb auf keinen Fall.

Frage:

Wenn wir uns für PGS entscheiden, wird die Biopsie am Tag 5 oder Tag 3 gemacht? Falls es am Tag 5 ist, sind die Embryonen gefroren?

Antwort:

Wir können beides tun – es liegt am Embryologen und dem Genetiker. PGS kann am Tag 3 und Tag 5 je nach Entwicklung des Embryonen und der Meinung des Arztes gemacht werden. Wenn die Biopsie am Tag 5 gemacht wird, heisst es nicht, dass das Embryo gefroren werden muss – es kommt darauf an wie lange das Labor für die Ergebnisse braucht, aber normalerweise würden wir das einkalkulieren.

Frage:

Im November habe ich ER Map® gemacht, was gezeigt hat, dass ich aufnahmebereit war. Falls der Transfer fehlschlägt, muss ich den Test nochmal machen? Ich habe gelesen, dass es nur ein paar Monate gilt?

Antwort:

Nein, es ist nur für den Zyklus gültig – normalerweise müssen Sie es nochmal machen, wenn Sie wieder zum Transfer gehen.

Frage:

Wenn eine Paar oder eine Frau nur einen Blastozyst hat, würden Sie PGD-A empfehlen?

Antwort:

Wenn man PGD-A macht, ist der Hauptgrund bei der Wahl des Embryo zu helfen. Wenn Sie nur eines haben, dann haben Sie keine Wahl. Es gibt viele Faktoren in Bezug auf das Paar, z. B. medizinische Vorgeschichte und ökonomische Situation, aber das ist nicht billig. Es ist eine schwierige Frage – wir würden sagen, es kommt auf die Patientin oder den Fall an. Wenn man die Embryonen morphologisch und medizinisch abklären kann, würde es bei der Entscheidung helfen.

Frage:

Wie lange muss man normalerweise auf das Ergebnis von PGS warten?

Antwort:

Es kommt auf den Test an, aber normalerweise haben wir die Ergebnisse innerhalb eines Tages.

Frage:

Welches Progesteron wirkt am Besten? Wenn ich Zäpfchen nutze, beginnt meine Periode am Tag 8, wenn die Einnistung nicht stattfindet, aber wenn ich Lubion nehme, beginnt meine Periode später.

Antwort:

Medikamente sind individuell – es kommt auf ihren Fall und ihre Hormonwerte an. Wir nutzen verschiedene Hersteller für die Zäpfchen, wir nutzen Spritzen… es gibt Standardprotokolle, aber nicht alle Patienten vertragen das gleiche Protokoll, deshalb müssten wir etwas mehr über ihre Geschichte wissen, um ihnen zu helfen.

Frage:

Ist ER Map® der Aufnahmefähigkeitstest des Endometrium? Ist es das gleiche? Ich habe es bei einem Probezyklus gemacht, um herauszufinden, wann der beste Zeitpunkt für die Übertragung ist. Das war im November und mein erster Transfer ist im Februar. Sagen Sie, dass der Test den ich gemacht habe für den zukünftigen Transfer nichts nützt?

Antwort:

Der Test den Sie gemacht haben, kann ihnen einen Einblick geben, aber das Problem ist, dass nicht jeder Zyklus der Frau gleich ist. Deshalb empfehlen wir, es zu machen, wenn man Embryonen überträgt.

 

#IVFWebinars are brought to you with the help of our Partners:
Eizellspende.de
Donor Conception Network UK
About the Author

Yadira Pallas Galvez

Yadira Pallas Galvez

Dr. Yadira Pallás Gálvez, is a Senior Clinical Embryologist at the Reproduction Unit of Hospital Clínica Vistahermosa in Alicante. She has a degree in Biology from the University of Alicante, Technical and Scientific Research Diploma in the field of Immunology and Histology at the Universidad François Rabelais de Tours, France, and a completed University Specialist Course on Immunohematology at the Universidad Miguel Hernández de Elche, Alicante. Dr. Gálvez has been awarded by the Association for the Study of Reproduction Biology (ASEBIR) and has presented numerous publications and talks at Congresses on Assisted Reproduction Technology. She is a member of Spanish Association of Biologists (COB) and Association for the Study of Reproduction Biology (ASEBIR).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *