• video

IVF mit Spendereizellen und PGS – Präimplantationsdiagnostik. Hat es einen Wert? #IVFWEBINARS

Sehen Sie die Aufzeichnung des 8. Webinars vom 13. März 2018 von EggDonationFriends an. Das Webinar hat viele Kinderwunschpatientinnen angelockt, die sich für Präimplantationsdiagnostik des Embryo interessieren und mehr über diese wichtige Entscheidung und ihre Behandlung lernen wollten.

Falls Sie eine medizinische Indikation für IVF haben, und schon über das Thema der künstlichen reproduktiven Technik geforscht haben, können Sie hiermit eine bessere Entscheidung für Ihre zukünftige Behandlung machen. Dieses Wissen wird in einem ganz neuen Vokabular verpackt, medizinische Ausdrücke und Akronyme wie PGD oder PGS Test. Manche sind vielleicht schon über das Wort Präimplantationsdiagnostik (PGT) gestolpert, was seit Neustem für beide Begriffe benutzt wird.

Weil es ein enormes Interesse von Patientinnen gab, haben wir, EggDonationFriends, uns entschieden ein weiteres Webinar zu veranstalten mit dem Thema Präimplantationsdiagnostik und IVF Behandlungserfolg nach PGS. Wir haben Dr. Joaquín Rueda, den Direktor der genetischen Abteilung des Hospital UR Vistahermosa in Spanien eingeladen, um über Präimplantationsdiagnostik bei Embryo zu sprechen. Dr. Rueda hat mit diesem Thema viel Erfahrung und sein Team in der genetischen Abteilung ist voll von Experten, die sich auf Klinische Genetik, Zytogenetik und Molekulare Genetik spezialisieren. Dr. Rueda ist selbst Arzt, Spezialist in Klinischer Genetik, Professor bei der Faculty of Medicine in Alicante und Wissenschaftlicher Direktor der BioBank.

IVF mit Spendereizellen und PGS – Fragen & Antworten

Frage:Ich bin 47 und plane eine IVF mit eigenen Eizellen. Meine Schwester hatte zwei Kinder in ihren 30igern. Meine Nichte wurde mit Hemihypertrophie geboren. Leider ist sie mit 5 gestorben, sie war stark behindert. Ist das vererblich?

Antwort:

Das ist mit nur dieser Information schwierig zu beurteilen, ob dies vererblich ist, weil nur ein Teil dieser Pathologie vererblich ist. Falls es in Ihrer Familie keine weiteren Problem gibt, müssen Sie sich wahrscheinlich nicht sorgen. Sie haben größere Chancen auf Probleme wenn Sie eine IVF mit eigenen Eizellen in Ihrem Alter machen wollen, weil die meisten Eizellen werden Chromosomfehler haben, aber Sie können ein paar Eizellen haben. Meine Empfehlung wäre PGS oder falls Sie schon schwanger sind, machen Sie eine genetische Untersuchung.

Frage: Kann man eine Untersuchung machen bevor sich das Embryo einnistet, um nach einem Neuralrohrdefekt zu suchen? Ich habe 10 Embryonen eingefroren, doppelte Spende (Eizellenspende und Samen) bei einer Vorgeschichte von dizygotischer Zwillingsschwangerschaft, Zwilling II mit Anenzephalie und Geleo I mit Lumbosakral Rachischisis (männlich).

Antwort:

Die meisten Neuralrohrdefekte sind nicht genetisch bedingt. Es ist ein anderes Problem, daß in diesen Fällen zum Ernährungsdefekt führt, Ihre gefrorenen Embryonen können genutzt werden. Neuralrohrdefekte kann man mit einem Echo in der 20. Schwangerschaftswoche untersuchen.

Frage: Sind PGD und NGS sicher? Die HFEA Webseite in Großbritannien sagt: „Das Entfernen eines Teils des Embryo kann zu Veränderungen im späteren Wachstum im Bauch führen, was zu Problemen im späteren Leben führen kann.“

Antwort:

Wir wissen das NGS kein Problem ist weil NTA ist eine Methode, um die DNA zu bestimmen. Das Problem liegt an der Biopsie. Wir nehmen eine Zelle, oder jetzt wo wir die Biopsie am Blastozyst vornehmen, nehmen wir drei oder vier Zellen, nicht vom Embryo aber vom Trophoblast. Theoretisch könnte es dem Embryo schaden, aber notwendigerweise nicht der Zukunft des Embryo. Zumindest ist das die Situation, so wie wir es im Moment wissen.

Frage: Erhöht es wirklich die Schwangerschaftsquote bei älteren Frauen? Ich habe ein AMH von 39 und ich bin 42 Jahre und 10 Monate alt. Mir wurde eine Lebendgeburtsquote von 30% bei einer ausländischen Klinik zugesagt, wenn ich einen IVF Zyklus mit NGS mache. Das erschien mir sehr hoch verglichen mit der Quote ohne NGS Test – es war eine 15% Lebendgeburtsquote mit milder IVF Stimulation. Hört sich das realistisch an? Also, warum sagt die British Fertility Association es erhöht die Schwangerschaftsquote nicht, wenn Ihre Forschung sagt, sie tut es?

Antwort:

Es gibt viele Unstimmigkeiten mit PGS. Weil in der Vergangenheit haben wir eine frühe Biopsie und kein NGS gemacht. Jetzt mit NGS, überprüfen wir die gesamte DNA. Wir machen das mit einem Oszillator am Tag 5 des Embryo. Die Ergebnisse die wir in den letzten zwei bis drei Jahren haben im Vergleich zu den vorigen Ergebnissen und die meisten Artikel beweisen gute Ergebnisse. Aber es ist wahr, es ist umstritten, und wir können versichern, daß alle Ergebnisse in allen Fällen funktionieren.

Question:Kann PGS ein gesundes Embryo beschädigen?

Antwort:

Wenn ich mit ja oder nein antworten müsste, dann ja, aber die Wahrscheinlichkeit ist weniger als 2 oder 3%.

Frage: Wenn jemand der hohe NK Zellen hat, eine IVF mit Spendereizelle & Samen vom Mann in Verbindung mit Immunmedikament macht, funktioniert es?

Antwort:

Die Überprüfung von NK Zellen hat nichts mit PGS zu tun, das sind komplett verschiedene Dinge. PDS funktioniert egal ob es NK Zellen hat oder nicht.

Frage: Ist eine Autokorrektur eines Embryo möglich?

Antwort:

Ja, eine Autokorrektur eines Embryo ist möglich Aber das passiert normal zwischen drei und fünf Tagen und wir machen die Biopsie am Tag 5, die meisten Embryonen haben die Autokorrektur schon abgeschlossen oder haben aufgehört sich zu entwickeln.

Frage: Wir nutzen dieses Mal Spendereizellen und Sperma (Spenderembryo) mit unserem eigenen Embryo nach vielen IVF Misserfolgen. Empfehlen Sie PGS bei einem adoptierten Embryo?

Antwort:

Wir untersuchen adoptierte Embryonen genauso wie jedes andere Embryo. Ein adoptiertes Embryo sollte gut sein, weil die Eizelle und der Samen sollten gut sein. Aber wie wir schon vorher gesehen haben, wenn man das Embryo genetisch überprüft, kann man schlechte Ergebnisse bekommen. Wenn man ein einzelnes Embryo überträgt, ist es gut, wenn man es überprüft, aber falls man mehr als eins, sagen wir zwei überträgt, dann ist es wahrscheinlich nicht notwendig, weil eins der beide okay sein wird.

Frage: Bei PGS wir vom Throphoblast biopsiert. Was sind die Chancen, daß das Embryo/Kind gesund auf die Welt kommt, weil das Material, daß das Kind formt, wird nicht untersucht?

Antwort:

Bei PGS wird die Biopsie vom Trophoblast genommen und der Embryo entwickelt sich vom Embryoblast, ein anderer Teil des Embryo in diesem Stadium. Fast alle Zellen kommen von der Zelle die zum Zygoten wird. Der Trophoblast und Embryoblast sollten genetisch gleich sein. Es stimmt, daß es manchmal Unterschiede zwischen den Zellen gibt, aber daß ist kein sehr wichtiges Problem. Ich denke es ist sicher, aber falls es ein Problem beim Embryo gibt, wird es später aufhören und niemals das Ende der Schwangerschaft erreichen.

Frage: Ich bin 39 Jahre alt, mir wurde gesagt, daß Eizellspende meine einzigste Option ist, weil mein AMH sehr niedrig ist, 3 Zyklen IVF waren erfolglos (eins war eine Fehlgeburt), ich habe Endometriose und meine Mann hat eine genetische Erkrankung, die Fabry heißt, was auf dem X Chromosom getragen wird (eine Tochter wäre dann Trägerin aber ein Sohn wäre gesund). Hätte diese Behandlung für uns einen Wert (bei Eizellspende)? Also, wird das frisch oder gefroren gemacht?

Antwort:

Mit 39 Jahren haben die meisten Ihrer Eizellen verschlechterte Chromosome und wir würden scheitern. Endometriose ist ein weiteres Problem, aber wenn man das Embryo überprüft, ist die Wahrscheinlichkeit auf ein Baby höher. Das Problem Ihres Mannes ist ein anderes Problem als Chromosomproblem, aber man kann auf Fabry untersuchen genauso wie man ein Embryo untersucht, um eines ohne Mutation zu finden, welches Fabry auslöst. Wahrscheinlich müssen wir ein gefrorenes Embryo untersuchen. Wir haben nicht genug Zeit und würden ein gefrorenes Embryo nutzen.

Frage: In beiden Fällen, mit adoptiertem Embryo und mit unserem eigenen Embryo, waren die Spenderinnen unter 25 Jahre alt, aber wir können uns nicht entscheiden, ob wir PGS oder PGD machen sollen, obwohl wir mehrere Einnistungsmißerfolge mit Spendereizellen hatten.

Antwort:

Die meisten PGD Methoden für monogenetische Erkrankungen können mit PGS geprüft werden, dann können Sie beide Methoden anwenden, um zu sehen, ob es genetische Probleme gibt.

Frage: Bei uns wurde Trisomie 7 bei unserer Fehlgeburt diagnostiziert (7. Schwangerschaftswoche). Ist das für unsere zukünftigen Versuche wichtig, oder war das ein Einzelfall?

Antwort:

Es wäre schon Pech eins nach dem anderen zu verlieren, aber das Risiko ein zweites Baby mit Trisomie 7 zu bekommen, ist niedrig, und keine Barriere, um eine normale Schwangerschaft ohne Probleme zu haben. Falls wir Frauen bei der klinischen Genetik haben, die vorher Trisomie hatten, würden wir alle Vorsorgeuntersuchungen machen. Obwohl die Chance auf Problem sehr gering ist, würde ich es trotzdem empfehlen.

Frage: Die 10 Embryonen sind von der gleichen Behandlung, am Anfang hatten wir 12 Embryonen. Man hat 2 übertragen, eines hatte einen Neuralrohrdefekt. Und ich möchte wissen, ob ich eines der 10 übertragen kann.

Antwort:

Um diese Frage zu beantworten müsste ich mehr Information über das Problem haben, aber wahrscheinlich kann man eines der zehn übertragen. Ich brauche mehr Information.

Frage: Erhöht es wirklich die Schwangerschaftsquote bei älteren Frauen? Ich habe ein AMH von 39 und ich bin 42 Jahre und 10 Monate alt. Mir wurde eine Lebendgeburtsquote von 30% bei einer ausländischen Klinik zugesagt, wenn ich einen IVF Zyklus mit NGS mache. Das erschien mir sehr hoch verglichen mit der Quote ohne NGS Test – es war eine 15% Lebendgeburtsquote mit milder IVF Stimulation. Hört sich das realistisch an?

(Antwort wie Frage 4)

Frage: Empfiehlt man PGS bei Spendereizelle und Samen des Ehemanns, der niedrige Qualität in Bezug auf Morphologie hat?

Antwort:

Ja. Die niedrige Qualität des Samens heißt, daß Embryo, egal ob mit eigenen Eizelle oder Spendereizelle, hat schlechtere Qualität, z.B. Aneuploidie. Falls man eine Spendereizelle nutzt wird es weniger Aneuploidie geben, aber wir werden trotzdem eine Anzahl von unverwendbaren Embryonen haben und in diesem Fall empfehlen wir PDS.

Frage: So wie ich das verstehe, kann man PGS nur bei gefrorenem Zyklus machen. In welchem Stadium sollte die Embryobiopsie gemacht werden, Tag 3 oder Tag 5? Hat es Einfluß auf den Erfolg?

Antwort:

Das ist eine wichtige Frage. Wir machen die Biopsie am Tag 3 oder Tag 5. Wenn wir die Biopsie am Tag 3 machen, können wir es an einem frischen Embryo machen, weil wir dann am Tag 6 übertragen. Aber wenn wir die Biopsie am Tag 5 machen, haben wir nicht genug Zeit am nächsten Tag zu übertragen, es sei denn, man hat ein genetisches Labor in der Kinderwunschklinik, so wie wir. Normal heutzutage wird die Biopsie am Tag 5 gemacht weil wir ein besseres Ergebnis mit NGS bekommen, aber das Problem ist, daß wir das Embryo einfrieren müssen und beim nächsten Zyklus übertragen.

Frage: Weiter zu meiner Frage 8, ein adoptiertes Embryo unter 25 Jahren und mit eigenem Embryo (mit Spendereizellen) auch unter 25 Jahren. Das adoptierte Embryo wird NGS/PGS haben. Sollen wir PGS oder PGD mit unserem eigenen Embryo machen (mit dem Samen des Ehemanns)? Könnten Sie uns was raten, weil wir hatten ungefähr 8 Einnistungsmißerfolge.

Antwort:

PGS ist eine Art PGV. PGV ist eine breitflächige Definition für monogenetische Untersuchung und ist eine Überprüfungsmethode. Um beim Embryo auf Euploidie oder Aneuploidie zu schauen, machen wir eine Art PGD, die wir PGS nennen oder jetzt pgtA Aneuploidie. Wir machen eine Präimplantationuntersuchung die eine Art Präimplantationsdiagnostik ist. Wenn man eine Spenderin verwendet, sollte man keine Einnistungsprobleme haben.

Frage: Wir haben 10 IVF Behandlungen gemacht und während der ersten AMH Untersuchung war es langsam weniger (von 1.1. auf 0.3). Vor ein paar Wochen wurde es nochmal überprüft und festgestellt, daß AMH ging rauf auf 1.4. Wir haben uns auf Eizellspende eingestellt und jetzt wurde uns gesagt, wir können es mit eigenen Eizellen probieren. Warum und was ist passiert, daß es wieder rauf ging und was heißt das für uns?

Antwort:

Das heißt, sie haben weniger Eizellen und obwohl ich ihr Alter nicht kenne, falls Sie älter als 35 sind, so wie ich mir das denke, werden Sie weniger Eizellen haben. Die meisten Eizellen werden Aneuploidie haben aber Sie werden auch ein paar normale Eizellen haben. Aus diesem Grund ist es gut, daß Embryo genetisch zu überprüfen.

Frage: Danke, daß sie meine Frage wegen Trisomie 7 unserer Fehlgeburt beantwortet haben. Ist mein Karyotyp ok? Was sollten wir noch beachten?

Antwort:

Ich nehme an, Ihr Karyotyp ist ok. Ich nehme an, Sie haben einen Karyotyp nach der Trisomie 7 im Fötus. Man kann nicht mehr tun, aber die Empfehlung, vom genetischen Standpunkt wäre, bei der nächsten Schwangerschaft genetisch zu testen.

Frage: Ich bin 39 und mein Mann hat eine balancierte Translokation. Wir haben das erst nach 3 Fehlgeburten nach IVF herausgefunden. Was sollte jetzt unser Plan sein? Sollen wir PGD und PGS machen? Was sind die Chancen auf ein gesundes Embryo/Lebendgeburt?

Antwort:

Wir haben viele Menschen mit einer balancierten Translokation und unbalancierten Translokation. Das ist kein Problem für Menschen, die das haben. Das Problem liegt an der Produktion des Sperma oder Eizellen, in diesem Fall, dem Sperma. Sie brauchen sich um die Gesundheit Ihres Mannes keine Sorgen machen. Es heißt wir werden mehr Embryonen haben mit oder ohne dem ganzen Material und eine höhere Chance zur Fehlgeburt. Man kann den Embryo überprüfen, und dies wäre tatsächlich eine medizinische Indikation eine PGD zu machen. Heutzutage, mit jeder NGS Methode, können wir die Translokation und den Rest der Chromosome sehen. Bei diesem Problem, würden wir PGS machen und das reicht, um die balancierte Translokation und alle Chromosome zu sehen. Die Chance auf eine Lebendgeburt ist möglich. Falls Sie 39 Jahre alt sind, sprechen wir von einer 15 bis 20% Chance auf ein normales Embryo. Falls wir den Embryo genetisch untersuchen, werden wir ein normales finden.

Frage: Wenn man eine Klinik nach PGS fragt – was sollen wir fragen? Gibt es unterschiedliche Methoden in Kliniken?

Antwort:

Die Methoden die von den meisten Kliniken genutzt werden sind NGS und PDS. Es gibt ein paar Kliniken die Array, eine ältere Methode nutzen, aber man kann auch Array ohne Probleme nutzen, die Ergebnisse sind ähnlich. NGS ist wahrscheinlich billiger und wir können mehr überprüfen aber für Aneuploidie, sind die Ergebnisse ähnlich. Es gibt ein paar Kliniken, die eine Biopsie am Tag 3 machen, aber die meisten machen es am Tag 5. Das Beste wäre die Biopsie am Tag 5 mit NGS, aber man kann auch Array ohne Probleme nutzen.

Frage: Ist es möglich, daß man selbst mit PGS überprüftem Embryo eine erfolglose Schwangerschaft hat? Macht das Alter der Frau, die den mit PGS überprüften normalen Embryo einen Unterschied?

Antwort:

PGS macht das Embryo nicht besser. PGS wählt den Embryo ohne Problem, so daß wir mehr Embryonen ohne Aneuploidie haben. Falls wir PGS machen und kein Embryo mit Euploidie haben, machen wir keinen Transfer. Aber die normale Situation ist die, daß mit PGS, abhängig vom Alter der Patientin, haben wir mindestens eins, das in Ordnung ist zum Transfer und eine erfolgreiche Schwangerschaft. Das ist eine hohe Chance, aber nicht 100%; das ist in der Medizin nicht möglich wie Sie wissen.

Frage: Gibt es ein Risiko auf ein behindertes Kind nach PGS oder eliminiert PGS alle Risiken wie Down Syndrome, Patau, und andere Abnormalitäten? Falls es das nicht tut, was ist das Risiko in Prozent auf Down Syndrome und andere Erkrankungen nach PGS (NGS) Test?

Antwort:

Mit PGS überprüfen wir alle Chromosome. Wir überprüfen auf Downs und Patau und andere Abnormalitäten, die man mit NGS sehen kann, aber wir können nicht auf jede einzelne Erkrankung testen. Die Wahrscheinlichkeit auf ein behindertes Kind nach PGS bleibt, ist aber sehr niedrig. Selbst wenn es keine Problem mit den Eltern gibt, schließt das ein Risiko nicht komplett aus. Nach PGV empfehlen wir den Embryo weiterhin zu beobachten bis zu einem späteren Zeitpunkt der Schwangerschaftsvorsorge.

Frage:Was ist das Risiko, daß ein Embryo PGS nicht überlebt?

Antwort:

Falls wir ein normales Embryo haben, gibt es immernoch eine Möglichkeit, daß es Probleme in der Gebärmutter hat. Man kann ein sehr gutes Embryo haben, aber wenn es Problem in der Gebärmutter hat, im Endometrium, wird man die Schwangerschaft verlieren. Während PGS ist es möglich den Embryo zu beschädigen, aber die Möglichkeit ist bei weniger als 5%.

Frage: Wie lange dauert es zum Ergebnis nach der Biopsie?

Antwort:

Das hängt von der Klinik ab, weil es hängt vom genetischen Labor ab. Die genetische Studie braucht ungefähr 15-20 Stunden, aber normal im Labor, machen wir den Transfer beim nächsten Zyklus, dann haben wir das Ergebnis in zwei oder drei Wochen. Das ist weil um NGS zu machen, braucht man mehrere Embryonen und das macht es teuer, aber normal nehmen wir etwas DNA und gefrieren die DNA bis wir mehrere Embryonen haben. Aus diesem Grund, sagen die meisten Kliniken zwei bis drei Tage, aber die Studie braucht nur einen Tag.

Frage: Wenn man im gefrorenen Zyklus überträgt, sind die Chancen auf Erfolg der IVF niedriger? Man sagt frisches Brot schmeckt besser als gefrorenes.

Antwort:

Um diese Frage zu beantworten, muß ich Ihnen sagen, das liegt an der Behandlung der Klinik. Die Ergebnisse, die wir jetzt haben besagen bei den Studien, daß ein gefrorener Zyklus besser ist als ein frischer. Falls die Behandlung der Klinik mit gefrorenen Embryonen gut ist, dann ist der Erfolg besser mit den gefrorenen als mit den frischen Embryonen.

Frage: Ist PGS notwendig wenn die Spenderin bewiesen wurde falls der Samen des Ehemanns auch normal ist?

Antwort:

PGS ist überhaupt nicht notwendig. PGS ist nur eine Empfehlung weil man weiß, daß man mit PGS bessere Ergebnisse hat. Mit einer bewiesenen Spenderin, falls das Sperma ihres Mannes gut ist, ist die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg sehr hoch, in unseren Händen ungefähr 65%. Falls man PGS macht, geht der Prozentsatz nochmal um zehn Punkte hoch. In jedem Fall ist die Wahrscheinlichkeit auf Erfolg sehr hoch.

Frage: Gibt es in den Klinik ein Gesundheitsamt, daß Kliniken beurteilt?

Antwort:

Das kommt auf das Land an. In Spanien gibt es ein Klinikregister, bei dem alle Kliniken ihre Ergebnisse dem Gesundheitsministerium mitteilen müssen, aber das kommt auf das Land an.

Frage: Nehmen wir an ich habe 3 Embryonen und 2 von ihnen haben abnormale Chromosome, was machen Sie mit den abnormalen Embryonen?

Antwort:

Das kommt auch auf das Land an. Falls die Embryonen normal sind, und ich nehme an Sie meinen gefrorene Embryonen die genetisch untersucht wurden, werden sie nicht umgebracht.

Frage: Was genau heißt PGS? Was ist eine Neugruppierung der Chromosome? Trisomie? Monosomie?

Antwort:

Das ist eine sehr gute Frage. PGS testet alle Chromosome und mit der gleichen Technik überprüfen wir auf Trisomie und Monosomie und Neugruppierung. Die einzigste Neugruppierung, die wir im Moment untersuchen können ist sehr klein, aber das ist sehr selten. PGH testet beides, Neugruppierung der Chromosome und Aneuploidie.

Frage: Kann ich Xyten Open ID Samenspende in Ihrer Klinik mit NGS verwenden? Oder akzeptieren Sie das nicht?

Antwort:

Xytex ist eine amerikanische Samenbank, das ist bei uns nicht möglich, denn alle Spender müssen anonym bleiben, egal ob Samenspender oder Eizellspenderin.

Frage: Kann man bei Ihnen NGS oder PGD am eigenen Embryo machen (mit Spendereizellen und Sperma des Ehemanns) sowie mit einem adoptierten Embryo?

Antwort:

Ja, wir machen NGS, egal ob es Ihr eigenes Embryo oder ein adoptiertes Embryo ist, wir tun das.

Frage: Gibt es irgendwelche Biomarkierung für die Lebensfähigkeit des Embryo?

Antwort:

Das ist ein guter Punkt, weil wir die mit Embryonen arbeiten, schauen auf gute Biomarkierungen, damit wir den Embryo nicht beschädigen. Wir haben heute nur zwei Biomarkierungen, Morphologie, was eine nicht invasive Methode ist und genetische Studien. Bei Morphologie, haben wir verschiedene Methoden z.B. morphologischer Zeitraffer, so daß wir ein besseres Embryo bekommen, aber heutzutage, ist es mit dem nicht mögliche auf Aneuploidie des Embryo zu prüfen. Die einzigste Methode für dies ist PGT.

Frage: Was glauben Sie ist die beste Lösung, NGS beim eigenen Embryo wenn das adoptierte Embryo schon NGS gemacht bekommen hat?

Antwort:

Ein adoptiertes Embryo hat nicht die Gene von Ihnen und falls Sie ein weiteres adoptiert haben, wird NGS besser wegen der Chromosome sein. Falls Sie ein Kind möchten, daß Ihre Gene hat, wäre es besser, man prüft Ihr eigenes Embryo mit NGS.

Schauen Sie auf dem Klinikprofil von PreGen, die genetische Abteilung im obengenannten Hospital UR Vistahermosa, das hochspezialisierte Kinderwunschdoktoren und Embryologen angestellt hat. PreGen gibt es seit 30 Jahren und sie haben weitläufige Erfahrungen im Gebiet der künstlichen reproduktiven Technik (ART).

Was ist PGD?

Welche Art Test wird vor dem Embryotransfer durchgeführt? Falls man ein paar Embryonen zu Auswahl hat, würde man sicher das Gesündeste auswählen wollen. Ein gesundes Embryo entwickelt sich zu einem gesunden Baby. Dank der PGD Embryologen kann man ein Embryo auswählen, daß keine wissentliche oder vermutliche genetische Probleme hat. Wie geht das? PGD ist eine Methode, bei der Information über den Genaufbau der Embryozellen gewonnen wird. PGD ist eine Embryobiopsie, die ungefähr 3-8 Zellen vom Blastozyst entfernt. Zu diesem Zeitpunkt bleibt das Embryo gefroren.

Für wen ist PGD?

Wenn Sie eine Familiengeschichte mit schweren genetischen Erkrankungen haben oder Erkrankungen, die mit dem Geschlecht zusammenhängen, dann ist ein genetischer Test vor der IVF definitiv für Sie. PGD Embryologen können genaue Markierungen der spezifischen Einzelgenerkrankungen ausmachen wie Mukoviszidose, Muskeldystrophie und Sichelzellenanämie oder die eine abnormale Chromosomenanzahl haben. Mit PGD ist es einfach ein Embryo zu wählen, daß am überlebensfähigsten ist.

Was ist PGS?

PGS macht man, um das Risiko der Aneuploidie auszuschließen (Abnormale Anzahl der Chromosome). Gut entwickelte Embryonen sollten 46 Chromosome haben. Der Test wird genauso gemacht wie PGD, mit einer Biopsie des Embryo am Tag 5. Die euploiden Embryonen mit der richtigen Chromosomenanzahl werden für den Transfer in die Gebärmutter ausgewählt.

Was sind die Vorteile einer IVF mit PGS?

Das Risiko ein abnormales Embryo zu haben, ist für ältere Frauen höher. Das Problem bei abnormalem Embryo ist, daß es sich nicht einnistet, Fehlgeburt, biochemische Schwangerschaft, Tod des Fötus zu einem späteren Zeitpunkt der Schwangerschaft, plötzlicher Kindstod oder eine Lebendgeburt eines Babies mit Abnormalitäten.

Sicherlich gibt es noch mehr Probleme mit PGD und PGS Test und die meisten wurden währen des Webinars angesprochen. Bald werden wir ein komplettes Protokoll der Fragen & Antworten veröffentlichen. Bleiben Sie dran!

#IVFWebinars are brought to you with the help of our Partners:
Eizellspende.de
Donor Conception Network UK
About the Author

Joaquín Rueda

Joaquín Rueda

Professor Joaquín Rueda is the Director of the Genetics Unit at the Hospital Clínica Vistahermosa. His team is made up of geneticists who specialise in clinical genetics, cytogenetics and molecular genetics. Dr. Rueda is a physician, specialist in Clinical Genetics, Professor at the Faculty of Medicine of Alicante and the Scientific Director of the BioBank. LinkedIn >>>

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *