• video

Spendereizellen – es geht um die Qualität, Anzahl der Eizellen & Abklärungsprozess #IVFWEBINARS

Am 8. Mai 2018 hat EggDonationFriends und Assisting Nature Griechenland ein Webinar abgehalten mit dem Title „Spendereizellen – es geht um die Qualität, Anzahl der Eizellen & Abklärungsprozess“. Wir haben Dr. Robert Najdecki, MD, PhD, Mitgründer und Wissenschaftlicher Direktor von Assisting Nature eingeladen, einer Kinderwunschklinik im sonnigen Thessaloniki, Griechenland.

Spendereizellen – Fragen & Antworten

Frage: Wie viele Blastozysten wirft man nach PGS weg?

Antwort:

Es kommt darauf an. Wenn wir sehr gutes Sperma haben und eine abgeklärte Spenderin, ist die Chance auf einen guten Blastozyste mit gutem EGS sehr hoch. In diesem Fall, dürfte es 100% sein. Wenn Sperma abnormal ist oder eine niedrige Qualität hat, ist die Chance auf ein aneuploidischen Blastozyst viel höher. PGS ist die Antwort für diese Patientinnen und führt zu einer klaren Antwort, ob man einen normalen Blastozyst hat. In diesem Fall hätten wir eine mehr als 60% Wahrscheinlichkeit gute Ergebnisse zu bekommen und eine normale Einnistung zu erzielen.

Frage: Wie nutzen Sie Testergebnisse der DNA Fragmentation? Um zu entscheiden, ob eine ICSI notwendig ist, oder um dem Paar zu sagen, sie brauchen eine Samenspende?

Antwort:

Die DNA Fragmentation zeigt uns den Prozentsatz der beschädigten Spermien in der Probe. Durch DFI können wir den Prozentsatz der beschädigten Spermien feststellen und wenn er unter 30% liegt, können wir einfach weitermachen. Falls der DFI Index höher als 60% ist haben wir ein Problem und müssen das Paar informieren, daß es eine hohe Chance auf einen abnormalen Blastozyst hat. Wir müssen dann bei der Entscheidung helfen, was zu tun ist; ob sie eine IVF mit dem Samen des Ehemannes machen möchten, mit Risiko, oder ob sie mit Samenspende weitermachen möchten.

Frage: Machen Sie einen Antikörpertest bei der Empfängerin, um zu prüfen ob es relevant wäre nach Bluttyp zu wählen?

Antwort:

Natürlich, es ist möglich, aber wir machen es nicht jeden Tag. Die Qualität der IVF Behandlung und die guten Ergebnisse hängen normalerweise von der Qualität des Blastozyst ab. Wir machen eine hysteroskopische Überprüfung und kratzen etwas und wenn wir die Gebärmutter der Empfängerin auf Komplikationen überprüft haben, so wie Myome, dann sind die Chancen auf ein negatives Ergebnis wegen einer Antikörperreaktion sehr niedrig. In diesen Fällen würden wir den Embryotransfer mit einer intralipid Infusion verbinden.

Fragen: Warum gleicht man den Bluttyp und den Rhesustyp ab?

Antwort:

Nach griechischem Gesetz sind wir dazu verpflichtet den Bluttyp und den Rhesustyp von Spenderin und Empfängerin abzugleichen. Ich denke aus der Sicht des Paares ist es wertvoll damit man nie deshalb Probleme bekommt.

Fragen: Haben Sie eine Qualitätskontrolle der Eizellen in Ihrer Klinik?

Antwort:

Die Eizellen werden in jedem Stadium überprüft, hinterher prüfen wir die Embryonen. Nachdem die Eizellen punktiert wurden, gibt es eine Überprüfung, um sicher zu gehen, daß diese reif sind und bereit für das Gefrieren. Es gibt einen sehr einfachen biologischen Test dafür und eine Eizelle die nicht reif oder abnormal ist, wird nicht eingefroren: nur gute Eizellen, die wir weiter verwenden können.

Fragen: Wie lange müssen wir nach dem Embryotransfer dableiben?

Antwort:

Wir behalten Patientinnen eine Stunden zum Ausruhen auf unsere Abteilung, danach sind sie bereit nach Hause zu gehen. In Griechenland, gibt es keine Verpflichtung länger dazubleiben und es gibt keine Verbindung zwischen Schwangerschaft und Ausruhen nach dem Embryotransfer. Es ist eine kurze Behandlung und wenn es keine Komplikationen gibt mit dem Blastozyst, das im Endometrium platziert wird, kann es sich sofort einnisten, exakt wie bei einer normalen Befruchtung. Es ist uns lieber, wenn die Patientinnen nicht lange dableiben und wie ich schon sagte, es gibt absolut keine Verbindung zwischen positiven oder negativen Ergebnissen.

Frage: Übertragen Sie ein oder zwei Blastozysten?

Antwort:

Wir besprechen das mit der Patientin und entscheiden was sie tun möchten. Wenn wir gute Blastozysten haben, könnten wir einen einzelnen Blastozysten übertragen was am Besten ist, damit wir Zwillinge vermeiden. Falls der Blastozyst geringere Qualität hat oder falls wir einen zweiten Embryotransfer machen müssen, in diesem Fall vielleicht würden wir zwei Blastozysten übertragen. In jedem Fall ist dies eine Entscheidung von Patientin und Doktor.

Frage: Was sind die Fehlgeburtsquoten bei Ihnen?

Antwort:

Das liegt bei 8% in unserer Klinik.

Frage: Nutzen Sie ausschließlich gefrorene Eizellen?

Antwort:

Nein. Wie ich schon in meinem ersten Webinar sagte, gibt es viele Optionen. Welche Eizellen wir nutzen, hängt vom Vertrag mit der Patientin ab und ob die Patientin in der Behandlung involviert ist, von der Samenanalyse und der Punktierung der Spenderin. Wir nutzen lieber gefrorenes Sperma und frische Eizellen, aber ob wir gefrorene Eizellen nutzen oder nicht, daß ist unrelevant. Es ist wichtig gutes Sperma zu haben und gute Synchronisation und Voraussetzungen.

Frage: Nutzen Sie in Ihrer Klinik Prednisolone, Aspirin oder Embryokleber? Wann und warum?

Antwort:

Ja, wir nutzen diese Medikamente zur Vorbereitung des Embryotransfers. Wir beginnen mit Kortikosteroiden, Aspirin und manchmal Heparininjektionen vom Tag der Befruchtung an; das sind fünf oder sechs Tage vor dem Embryotransfer und machen dann weiter bis der Schwangerschaftstest positiv ist. Danach schauen wir und überprüfen von Fall zu Fall.

Frage: Wie viele Tage vor dem Transfer geben Sie der Patientin Progesteron?

Antwort:

Wir beginnen mit Östrogen am ersten Tag der Periode der Patientin und Progesteron vom Tag der Befruchtung der Eizellen. Wenn Tag 0 der normale Tag der Ovulation der Patientin ist, würden wir den dies 6 Tage vor dem Transfer durchführen. Normal geben wir Progesteron vaginal, mit einer Vaginalcreme, oder subkutane Injektionen oder Infusionen, es kommt auf die Patientin an. Wir machen mit dem Progesteron weiter bis der Schwangerschaftstest positiv ist und wir einen Herzschlag sehen. Danach setzen wir das Medikament nach und nach ab.

Frage: Ich hatte einen gefrorenen Embryotransfer, Tag 5 PGS Blastozysten. Ich ließ mein Endometrium ankratzen. Meine Gebärmutterschleimhaut wurde als perfekt bezeichnet. Was denken Sie lief schief?

Anwort:

Nicht jeder Blastozyst hat die Fähigkeit sich einzunisten, selbst wenn sie euploid sind. Nicht alle Blastozysten sind gleich. Wenn die Gebärmutterschleimhaut als perfekt bezeichnet wurde, wie war die Synchronisation? Bei jeder Patientin messen wir das Progesteron und Estradiol. Wenn das Progesteron zu hoch ist, hören wir mit dem Transfer auf und beginnen von vorne. Das ist für jede Synchronisation wichtig weil wir bei solchen Fällen oft negative Ergebnisse haben. Zum Abschluß, die Synchronisation der Übertragungen verlangt eine detaillierte hormonelle Bestimmung des Ersatzprotokolls und der Progesteronwert muss unbedingt zwei oder dreimal überprüft werden. Natürlich ist es wichtig eine gute Gebärmutterschleimhaut zu haben und sicher zu gehen, daß die Dichte dick genug ist, aber es ist auch wichtig den selben Doktor und das selbe Ultraschallgerät zu nutzen. Ich habe auch schon Fälle gesehen, wo das Ankratzen der Gebärmutterschleimhaut nicht absolut normal war, deshalb ist uns lieber eine Hysteroskopie zu machen, um zu sehen, ob das Endometrium gut ist und um die Verfassung der Gebärmutter zu sehen.

Frage: Ist es notwendig Immunsuppressivum einzunehmen? Falls nicht, warum nicht?

Antwort:

Wir benutzen Kortikosteroide, gewöhnlich zwei Tabletten pro Tag, und unserer Meinung nach ist das ausreichend, um den sehr kleinen Unterdrückungseffekt den man braucht zu haben. Wir beginnen mit dem Medikament fünf oder sechs Tage vor dem Embryotransfer. In sehr seltenen Fällen mit immunologischen Problemen, gibt es eine Option mit diesem Medikament am Anfang des Zyklus zu beginnen.

Frage: Was wenn der Schwangerschaftstest wieder negativ ausfällt? Sollte eine Patientin in Griechenland bleiben bis die Schwangerschaft bestätigt wird?

Antwort:

Nein. Das ist nicht notwendig. Die meisten unserer Patientinnen gehen noch am gleichen Tag wieder in ihr Heimatland zurück, oder am Tag nach dem Embryotransfer und nehmen die Medikamente weiter ein und warten dann auf das Ergebnis vom Test in ihrem eigenen Land. Es ist nicht notwendig nur aus diesem Grund hierzubleiben. Man kann die Behandlung natürlich mit einem Urlaub in Griechenland verbinden, und es gibt sehr viele attraktive Plätze mit vielen bekannten Touristenresorts innerhalb 100 km von unserer Klinik.

Frage: Wie wichtig ist es das Größe, Gewicht, Haar und Augenfarbe abzugleichen?

Antwort:

Falls es für die Patientin wichtig ist, und für manche ist es das nicht, werden wir alles tun, um die bestmögliche Spenderin zu finden: Größe, Gewicht, Augenfarbe und Haarfarbe. Das ist eine absolut normale Vorgehensweise.

Fragen: Empfehlen sie PGS?

Antwort:

Ja, wir empfehlen es. Unserer Meinung nach ist PGS eine sehr guter Weg, um Antwort auf bestimmte Fragen zu bekommen und um offener mit unseren Patienten umzugehen. Wir können mit Sicherheit sagen, daß der Blastozyst euploid ist und falls der Blastozyst euploid ist, haben wir eine größere Chance auf eine erfolgreiche Schwangerschaft. Bei einem negativen Schwangerschaftsergebnis, bei dem PGS normal war und sagen wir, wir haben zwei euploide Blastozysten übertragen, müssen wir dann woanders nach einer Diagnose schauen, vielleicht gab es eine Dysfunktion mit der Gebärmutterschleimhaut und vielleicht sollten wir ein hysteroskopisches „scratching“ durchführen. PGS bei IVF Behandlungen ist die Zukunft für uns. Im Moment ist es noch eine teure Behandlung und das ist das Problem. Wahrscheinlich wird der Preis in den nächsten fünf Jahren akzeptabler für Patienten werden und dann wird es eine Routinebehandlung in allen IVF Zentren sein. Es hat großen Wert für Doktoren und Patienten.

Fragen: Wie finden Sie eine passende Spenderin, außer Bluttyp oder Haarfarbe, etc?

Antwort:

Der erste Schritt ist die Details der Empfängerin zu sammeln und, natürlich sind wir nach dem Gesetz dazu verpflichtet den passenden Bluttyp und Rhesus (faktor) zu finden. Das ist der erste Schritt. Der zweite Schritt ist Größe und Gewicht, Augen und Haarfarbe. Für manche Patientinnen ist Schulbildung sehr wichtig. In wenigen Fällen, möchte die Empfängerin eine Spenderin aus Afrika, das ist nicht immer einfach für uns. Mit den Vorgaben unserer Empfängerin, versuchen wir die richtige Spenderin zu finden. Aber das wichtigste ist, daß Bluttyp und Rhesusgruppe stimmen, weil das ist in Griechenland obligatorisch.

Fragen: Empfehlen Sie ERA MAP?

Antwort:

Jeder weitere Test bringt uns sehr gute Information und hat Wert, und, natürlich, der Aufnahmetest der Gebärmutterschleimhaut ist von einem genomischen Standpunkt, ein sehr genauer Test. Es gibt viele Diskussionen über diesen Test; es dient nicht allen Patientinnen, nicht in einfachen Fällen oder wenn die Patientin zum ersten Mal einen Embryo übertragen bekommt. Wenn wir jedoch merken, daß es Problem mit der Synchronisation gibt, steigende Progesteronwerte, ist es wichtig herauszufinden, was der beste Einnistungszeitraum ist, etwas was bei jeder Patientin unterschiedlich ist. In diesen Fällen würden wir ERA empfehlen, aber nur in manchen speziellen Fällen, nicht als Routinebehandlung.

Fragen: Wie überprüfen Sie die medizinische Familienvorgeschichte der Spenderin?

Antwort:

Spenderinnen verbringen eine lange Zeit hier, um ihre Vorgeschichte aufzuschreiben, und wir prüfen es doppelt nach. Sie schreiben die medizinische Vorgeschichte nochmals auf und wir überprüfen alle Daten im Querverweis. Wir sammeln eine tiefgründige medizinische Familiengeschichte die sich auf die CRM American Society of Medicine Richtlinien bezieht. Wir überprüfen und die Spenderinnen sprechen mit unseren Mitarbeitern im Spendebüro, es ist ein sehr detaillierter, involvierter Prozess. Die Spenderin kommt oft in die Klinik um für den nächsten Schritt bestätigt zu werden. Alle Daten werden mehrmals geprüft. Wir haben drei Level der Überprüfung der medizinischen Geschichte, um die Spenderin zu bestätigen.

Fragen: Kontrollieren Sie den Progesteronwert während der Stimulation?

Antwort:

Ja. Wir prüfen den Estradiol, LH und Progesteronwert routinemäßig während der Spenderstimulation und natürlich während des Ersatzprotokolls der Empfängerin. Wir prüfen auch routinemäßig Estradiol, LH und Progesteron, um eine Balance zwischen den Hormonwerten zu haben. Das ist sehr wichtig für uns.

Frage: Wer sucht die Spenderin aus, die Klinik oder die Empfängerin?

Antwort:

Wir suchen für die Empfängerin aus und in den meisten Fällen, legen wir Daten vor von zwischen zwei und fünf Spenderinnen für jede Empfängerin. Wir erlauben ihnen darüber nachzudenken und eine Spenderin auszuwählen, mit unserem Rat.

Fragen: Wie viele Blastozysten werden bei ihrer Eizellspendebehandlung garantiert?

Antwort:

Seit wir mit unserem Programm begonnen haben, haben wir viele Statistiken zusammengetragen, die uns gezeigt haben, daß drei Blastozysten der Durchschnitt sind und, natürlich, mehr wenn das Sperma gut ist. Drei Blastozysten ist das Minimum für jede Frau, um mindestens zwei Embryonen zum übertragen zu bekommen und dann haben wir insgesamt eine über 65% Schwangerschaftsquote in unserer Klinik.

Fragen: Wir kann man sicher gehen, daß die Information der Spenderin über ihre Verfassung und medizinische Familiengeschichte richtig ist?

Antwort:

Wir haben einen zweistufigen Überprüfungsprozess dieser Daten. Beim ersten Treffen, sammeln wir Information und hinterher müssen die Spenderinnen zu Hause eine sehr detaillierte medizinische Vorgeschichte aufschreiben und beim nächsten Besuch mitbringen. Wir überprüfen dann was beim ersten Treffen gesagt wurde mit dem was aufgeschrieben wurde. Falls die Spenderin dann zum dritten Schritt zugelassen wird, wird dieser Prozess nochmal von einem Mitarbeiter von uns wiederholt und geprüft. Es wäre sehr selten, daß eine Spenderin inkorrekte oder unrealistische Daten bei drei verschiedenen Treffen mit drei verschiedenen Mitarbeitern abgeben könnte; wir hatten noch nie einen solchen Fall.

Frage: Wie dicht sollte die Gebärmutterschleimhaut sein?

Antwort:

Es kommt auf das Alter der Patientin und die normale Funktion des Endometriums an. Es ist nicht einfach zu sagen eine Patientin muss sieben oder acht oder neun Millimeter Dichte haben. In manchen Fällen, für manche Patientinnen, sind sieben Millimeter genug und das ist genug für sie. Für andere Patientinnen, sind 10 Millimeter vielleicht zu wenig. Es ist sehr wichtig, daß man dies überprüft, manchmal ohne Medizin, oder in schwierigen Fällen oder speziellen Fällen, mit Medikamenten, um die Reaktion des Endometriums zu sehen. Das ist keine Routinebehandlung, aber es ist unsere Strategie einen persönlichen Behandlungsplan zu erstellen. Wir müssen jede Patientin als Individuum sehen, alles von Anfang an überprüfen weil keine zwei Patientinnen gleich sind. Es ist absolut wichtig eine Behandlung für jede Patientin individuell zu gestalten, aber die kurze Antwort ist, es ist und am liebsten wenn das Endometrium mehr als sieben Millimeter dicht ist.

Frage: Welche Art des Gefrierens nutzen Sie für Blastozysten? Verkleinern Sie die Blastozysten vor dem Gefrieren mit Laser und nutzen sie AHA beim Auftauen?

Antwort:

Routinemäßig nutzen wir Kitazato Gefrierflüssigkeit für Blastozysten und nach dem Auftauen helfen wir mit assisted hatching oder verkleinern sie vor dem Einfrieren mit Laser, aber nicht beides: eine Methode genügt. Wir haben etwas Forschung an Blastozysten betrieben und die Ergebnisse zeigen, daß es sehr wichtig ist die Blastozysten nach dem Auftauen für mehr als drei bis vier Stunden in Ruhe zu lassen, um die Kondition des Blastozyst nach dem Auftauen zu beurteilen. Dann, wenn man länger wartet kann man ganz normales hatching beobachten, natürliches hatching ohne jeglichen Eingriff von uns. Ich kann sagen, daß die Hälfte der Blastozysten, den natürlichen hatching Prozess durchmachen. Das ist die Antwort für Patientinnen die hier sind und auf den Embryotransfer warten. In manchen Fällen wartet das Labor, um den natürlichen hatching Vorgang zu sehen. Das ist der Grund warum wir gern ein paar Stunden warten, aber in manchen Fällen ist das nicht leicht synchronisierbar mit jeder Patientin; manche Blastozysten sind in drei oder vier Stunden soweit und andere brauchen fünf oder sechs Stunden. Dann nutzen wir alle vorhandenen Methoden, natürliches hatching oder laser hatching, es kommt auf die Entscheidung des Labordirektors an.

Frage: Gibt es eine Möglichkeit eine Blutprobe der Spenderin zu bekommen, um eventuelle Mutationen die Krebs auslösen, auszuschließen?

Antwort:

Ja, natürlich. Es ist ein neuer Trend und gute Methode eine genetische Überprüfung zu machen, um alle vorhandenen Mutationen der gleichen Nationalität zu vergleichen, zum Beispiel für Europäer, Nordeuropäer und Osteuropäer. Wir nutzen diese Tafeln hier zum Beispiel bei Brustkrebsantigenen, sehr üblich heute, und natürlich für viele andere. Wir haben einen Test den wir Farbtest nennen, wir sprechen über 30-40 Mutationen die Brüste, Eierstöcke, Endometrium, Magen, Darm und andere Organe involviert. Ich denke, das ist die Zukunft der Überprüfung nicht nur für Spenderinnen aber für alle IVF Patientinnen. Es wird weiterwachsen, weil es großen Wert hat für uns alle.

Frage: Ist es notwendig Igenomix ein prägenetischer Test der Eizellspenderin oder dem männlichen Partner machen zu lassen, wenn man PGS des Embryo macht?

Antwort:

Genetische Präimplantationsdiagnostik zeigt uns, ob das Embryo euploid ist, daß es einen normalen Karyotyp hat, daß es keine Probleme mit genetischen Krankheiten hat, die auf dem Karyotyp basieren. Prägenetische Tests und Tafeln, die wir schon vorhin besprochen haben sind für Mutationen die zum Beispiel in einem der Partner ist oder generell in der Bevölkerung eines bestimmten Weltteils. Das kann eine monogenetische Erkrankung sein und wir müssen dann hier sagen, obwohl wir versuchen auf alles zu testen, ist es im Moment unmöglich. Es gibt sehr viele monogenetische Mutationen welche sehr schwer zu überprüfen sind und aus diesem Grund schließen wir diese Spender aus. Diese Tests machen wir jeden Tag und sie werden immer besser, aber trotzdem haben wir immernoch monogenetische Erkrankungen auf die wir vor der Behandlung nicht testen können. Ich denke in den nächsten Jahren gibt es mehr Forschung, die diese Situation verbessern wird, aber im Moment muss ich sagen, obwohl wir unser Bestes geben, die Spenderin und Empfängerin zu untersuchen, und später den Blastozyst, ist es immernoch nicht genug um die komplette genomische Information zu haben. Es wird besser und es ist noch nicht aller Tage Abend.

Die Erfahrung des Doktors

Dr. Najdecki hat viel Erfahrung im Bereich reproduktive Gynäkologie und Embryologie und seine Leistung hat viel in diesem Bereich beigetragen, z. B. das zweite Baby in Polen wurde durch seine IVF Methode geboren und er hat die erste Eizellpunktion mit transvaginalem Ultraschall gemacht, welches zur zweiten Geburt des IVF Babies in der Nation führte. Diese Erfolge haben neue Türen zu einem neuen Zeitalter der IVF Methoden geöffnet, die weiterwachsen bis jetzt. Während des Webinars haben Sie die Chance mehr über die Wichtigkeit der Eizellqualität, Eizellanzahl, und Anzahl der garantieren Eizellen bei frischer und gefrorener Eizellspende zu erfahren, die von Assisting Nature angeboten wird. Dr. Robert Najdecki sprach auch ausführlich über die Auswahl der Eizellspenderin und alle Untersuchungen in seiner Klinik.

Assisting Nature und Eizellspenderinnen

Assisting Nature ist eine Klinik die nicht nur IVF Patientinnen/Eizellempfängerinnen behandelt. Die Klinik ist stolz eine Liste exzellenter Eizellspenderinnen und eine kurze Warteliste zu haben (ungefähr zwei Monate). Die Mitarbeiter der Klinik behalten engen Kontakt mit den Eizellspenderinnen und bieten ihnen sogar kostenlose medizinische Behandlungen an. Die heutigen und vergangenen Eizellspenderinnen von Assisting Nature dürfen kostenlose Checks wie Mammografie, Brustultraschall, Zytologie und Blutuntersuchungen wahrnehmen. Eizellspenderinnen in Griechenland sind umgeben von einer sehr guten Behandlung – in manchen schlimmeren Fällen führt die Klinik auch kleine Operationen durch wie z.B. hysteroskopische Polypentfernung oder Brustadenomentfernung wenn die Spenderin es braucht. Unser Service ist kostenlos.

Donor eggs quality

Psychologischer Test der Eizellspenderin bei Assisting Nature

Die fantastische Beziehung zwischen Klinik und Spenderinnen hat die besten Eizellspenderinnen zu Assisting Nature gebracht. Die Klinik ist für ihre Transparenz bekannt und hat einen standardisierten psychometrischen Test für Eizellspenderinnen eingeführt. Die Persönlichkeit und Psychopathologie der Spenderinnen wird von zertifizierten Psychologen und Psychiatern überprüft. Der Test dauert eine Weile, aber die Eizellempfängerinnen können sicher gehen, daß sie Eizellen von einer ausführlich überprüften Person bekommen.

Das Konzept sieht vor IVF Patientinnen eine Eizellspenderin mit ihren Eizellen anzubieten, aber nicht nur als Produkt: Eizellen einer Unbekannten. Interessiert? Kontaktiere die Klinik, um mehr zu erfahren.

#IVFWebinars are brought to you with the help of our Partners:
Eizellspende.de
Donor Conception Network UK
Fertility Clinics Abroad
About the Author

Robert Najdecki

Robert Najdecki

Robert Najdecki MD, Ph.D. is a Reproductive Gynaecology Specialist. His experience in diagnosis and treatment of fertility disorders, such as endoscopic surgery is long and extensive and includes more than 6000 stimulated cycles. Dr. Najdecki’s vast experience in reproductive gynaecology and embryology has contributed greatly to his achievements in the field, e.g. the second baby birth through IVF technique in Poland and the first transvaginal, ultrasound OPU (oocyte retrieval), which resulted in second IVF baby being born in the nation. These successes opened new doors to a new era in IVF techniques that continues till now. Assisting Nature IVF clinic provides international couples who are struggling to conceive with the most advanced donor eggs programs in Greece.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *